Bremskeil Part XII

Zur Startseite

Heute nur Gejammer!!!

Nach 3 Wochen ununterbrochenem Liegen im Krankenhausbett war ich mehr als froh, wieder zu Hause zu sein.
Dass die ganze Sache mit dem gebrochenen Bein und Orthese im Alltag ein wenig lästig wird, war mir schon klar und ich sehe alles meistens recht sportlich, aber diese Anzahl von kleinen und großen Fouls sind auch mit größeren Mengen von Tabletten kaum noch zu kompensieren.
Man glaubt gar nicht, wie ein gebrochenes Bein, das eh nur “sinnlos” auf dem Fu√übrett oder Hocker “steht”, einen √§rgern kann.

Daher habe ich auch seit einigen Tagen aus Zeitmangel keinen Artikel mehr geschrieben.
Da hat man ein auf Handgas umgebautes Auto und kann es nicht benutzen, weil man das gebrochene Bein st√§ndig hochlagern muss, damit es nicht anschwillt, super…
Ausfl√ľge nach drau√üen sind mit dem Panzerrolli (siehe letzten Beitrag) nicht m√∂glich. Na ja, jetzt ist das Wetter eh recht bescheiden.
Wenn man sich endlich mit dem Bein auf dem Blumenhocker vor den Schreibtisch gekämpft hat, um etwas Sinnvolles zu tun, ist das Druckerpapier alle, oder man kommt nicht mehr an die Korrespondenz im Ablagekörbchen heran.

Da ich sehr h√§ufig und zeitig im Bett liegen “darf” und meine Fingerfunktionen sowieso bescheiden sind, fand ich die Anschaffung eines Tablet-PCs mit Touchsreen anstatt eines Laptops f√ľrs Schlafzimmer mit Internetanschluss √ľber WLAN meiner Fritzbox nat√ľrlich recht pfiffig. F√ľr jeden, der an chronischer Langeweile leidet, empfehle ich einen Acer 500 mit dem Betriebssystem Android. Das Teil ist vergleichbar mit einem IPad.

Synchronisierungen¬†mit¬†meinem Windowsrechner sind m√∂glich, aber man muss sich zuerst “nur” die passenden Apps aus gef√ľhlten¬†2 Millionen im Internet heraussuchen und installieren. Neues Berufsbild: Staatlich gepr√ľfter APP-Sucher, das w√§re mal was. Dann noch dieses Multimediateil mit ein paar Daten f√ľttern, an der Fritzbox anmelden und die Rumliegerei im Schlafzimmer ist auch mit Weltverbindung m√∂glich.

Mein Fritzbox-Homeserver schafft den WLAN-Funk vielleicht durch die komplette¬†W√ľste Gobi, aber bei einem vern√ľnftigen “Stahlbetonbau” mit “Eisent√ľrzargen” in dem ich wohne, ist¬†vom B√ľro zum Schlafzimmer nach 9 Metern Schluss. Na toll…

So eine zweite¬†Fritzbox ist ja schnell organisiert, aber¬†√ľber die Installation dieser als WLAN-Repeater¬†schreibe ich irgendwann eine wissenschaftliche Abhandlung und reiche sie in Stockholm ein.

Ich war kurzzeitig bereit, meinen Facharbeiterbrief als Elektroniker bei der IHK zur√ľckzugeben. Ist so etwas m√∂glich???

Mit dem ganzen Kabelgewirr hatte ich es zwischendurch geschafft, dass sich ein Kabel bei mir in den Speichen meines Rollis derma√üen verheddert hatte, dass es weder vor-noch zur√ľck ging.

So, genug gemeckert, jetzt werde ich mich dem verursachten Chaos im B√ľro widmen, es kann sich nur um Tage handeln…

Tags: , , , ,

Kommentieren

XHTML: Sie können folgende Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


4 − = zwei