Badumbau unendliche Geschichte Part 1

Startseite

Nach über 2 Jahren habe ich mich ein bisschen beruhigt und schreibe über meinen legendären

Badumbau!

Ein kleines Bad in eine für einen Rollifahrer geeignete Waschstraße umzubauen, sollten sich Personen mit hohem Blutdruck möglichst ersparen und stattdessen gleich ein neues Haus bauen.
Das “geht”schneller.

Schon seinerzeit, als ich noch im Krankenhaus lag, fuhr ich mit dem Fahrdienst extra nach Hause, dann wuchtete man mich in den
1. Stock, um bei einer Wohnraumbegehung ĂĽberraschender Weise festzustellen, dass mein Bad nicht Rollifahrer geeignet sei.
Diese Tatsache war selbst mir, trotz erheblichen Medikamentenmissbrauchs zuvor bereits nicht verborgen geblieben.

Jetzt wars offiziell, das Bad ist zu klein!

Meine Frau machte Fotos und fĂĽllte div. Fragebögen ĂĽber Anzahl von Stufen vor dem Haus, der Breite von TĂĽren in der Wohnung und, und, und … aus.

Diese Infos wurden unbeachtet irgendwo abgeheftet. Na toll…

Da Adressen von Baufirmen und geeigneten
Gas- Wasserinstallateuren in Deutschland anscheinend höchster Geheimhaltungspflicht unterliegen, musste man wieder einmal selbst ran.

Ein Bekannter, der Architekt ist, kam auf die Idee, wir “schubsen” die rechte Wand 1,20 Meter zur Seite, dann mĂĽsste das alles schon passen…
Dafür musste dann das aufblasbare Gästebett im Büro weichen.

Danke nochmals von dieser Seite.

Ich warte heute nach ĂĽber 2 Jahren immer noch auf zugesicherte Angebote von Gas- Wasserinstallateuren. Die wollten nichts verdienen, dafĂĽr andere etwas mehr.

Nett finde ich solche Kostenvoranschläge:

Umbau Bad schlappe 17.000 € mit den Details:

Demontage Badmöbel 60 €.
Es war ein 50 cm breiter Hängeschrank.

Alle Mehrarbeiten werden separat in in Rechnung gestellt.
Da hing noch ein Bild.

Beim Anruf wegen des Versetzens der Wand bei meiner Hausverwirrung-Verwaltung Nebenstelle 59 bekam ich den Ansagetext, ich möge wegen Abwesenheit die nächsten zweieinhalb Wochen den Kollegen unter der Nebenstelle 67 anrufen. Dort hörte ich dann im Ansagetext, ich möge doch seinen Vertreter die nächsten zwei Wochen unter der 59 konsultieren.

Ob es sich um eine tragende oder nichttragende Wand handelte, die wir versetzen wollten, hätte wahrscheinlich irgendwann das Bundesverfassungsgericht klären müssen.

Mein zuständiger nichtarbeitender Mitarbeiter der Hausverwaltung (Nebenstelle 59) bestand darauf, ohne seine Begutachtung dürfte keine Wand eingerissen werden.

Er hatte es in 3 Monaten nicht geschafft, die 250 Meter von seinem BĂĽro bis in mein Bad zu FuĂź zurĂĽckzulegen, geschweige denn, eine Begehung der gesamten Liegenschaft innerhalb eines Jahres.

Da ich irgendwann einmal das Krankenhaus verlassen wollte, beschloss ich in Absprache mit dem Verwaltungsrat, Wand raus, Stahlträger rein, Kosten egal.

Fortsetzung folgt!

Klickt doch mal bei Tags auf “Badumbau”, um die anderen Artikel dieser Serie zu sehen.

Tags: , , ,

Kommentieren

XHTML: Sie können folgende Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


× 6 = zwölf