Rock im Park 2015

Startseite des Eigude Blog

Auch dieses Jahr war ich wieder bei Rock im Park, dem Schwesterfestival von Rock am Ring, in NĂŒrnberg. Rock im Park ist auch fĂŒr Rollifahrer wie mich geeignet, die nicht Zelt-tauglich sind und auch nicht ĂŒber einen rolligerechten Wohnwagen verfĂŒgen. Ich habe zwar Freunde, die mich notfalls in Sri Lanka in einen Helikopter heben (s.Ă€.Blog), aber Rockfestivals?!

Meine Frau sagt, sie kriegt mich zwar ins Zelt rein, aber nicht mehr raus, – womit sie wahrscheinlich nicht ganz unrecht hat…

Das Zeppelinfeld, auf dem Rock im Park stattfindet, liegt in NĂŒrnberg zwischen Norisring, Fußballstadion und Eishalle und ist infrastrukturtechnisch hervorragend angebunden. Man kann sich in einem der vielen Hotels um den NĂŒrnberger Hauptbahnhof einbuchen und ist von dort in etwa 20 Minuten mit den Öffis am FestivalgelĂ€nde. Und dabei kann man sogar zwischen S-Bahn, Straßenbahn und Bus wĂ€hlen!

Aber auch wer sich das komplette Festivalerlebnis mit Zelten geben möchte, kann das tun: Es gibt nah am Eingang einen ausgewiesenen Rolli-Campingplatz mit Behindertentoilette und –dusche in je einem Container.

Meine letztes Jahr erprobte Festivalausstattung - KĂŒhlkappe, KĂŒhlweste, Blumenspritze und FreeWheel – wurde dieses Jahr bei Ă€hnlicher Hitze noch um einen Schirm erweitert. Dieser dient nicht nur als Schattenspender, sondern auch als zusĂ€tzlicher Resonanzkörper ;-)

Bei allen drei BĂŒhnen gibt es auch eine Rolli-TribĂŒne. An der HauptbĂŒhne „Zeppelinstage“ ist diese sogar direkt vor der VIP-TribĂŒne, sie kann also so schlecht nicht sein, obwohl sie fĂŒr meinen Geschmack etwas zu weit weg von der BĂŒhne entfernt ist.

Blick Richtung BĂŒhne…

Ich persönlich mische mich lieber unter‘s „Fußvolk“, um die Stimmung so richtig mitzuerleben. Bei den Toten Hosen hatte ich meinen persönlichen 3-stimmigen MĂ€delschor um mich herumstehen ;-)
FĂŒr ein Open Air ist der Klang auf dem GelĂ€nde phantastisch.

Beim Mittenndrin-Mitfeiern habe ich auch nur positive Resonanz von den FußgĂ€ngern um mich herum erlebt. Es machen alle Platz, wenn man durchfahren will, oder gehen auch zur Seite, wenn sie wĂ€hrend des Konzerts vor Dir stehen und man sie freundlich anschubst (das ĂŒbernehmen ĂŒbrigens gerne kleingewachsene MĂ€dels in Deiner NĂ€he – natĂŒrlich gaaanz uneigennĂŒtzig
)

An der etwas kleineren „Park Stage“ habe ich mir Motörhead von der RollitribĂŒne aus gegeben, da dort die BĂŒhne nicht ganz so weit weg ist. Blick und Sound waren gut, und der Biernachschub hat auch gut funktioniert – ĂŒber den „Zaun“ der RollitribĂŒne direkt durchgereicht ;-)

Es muss auch mal erwĂ€hnt werden, dass die Ordner sehr nett zu uns Rollifahrern sind. Wir haben zum Teil eigene Wege, dĂŒrfen einige AusgĂ€nge auch als EingĂ€nge benutzen und auch mal dort im Schatten stehen, wo sonst jeder FußgĂ€nger weitergescheucht wird.

Und natĂŒrlich hat es der Wettergott auch dieses Jahr wieder “gut” mit uns gemeint.

Über 30°C im Schatten sind zwar heftig wenn man nicht mehr schwitzen kann, aber ich fahre lieber durch den Staub, als mit dem Rolli wieder einmal im Schlamm stecken zu bleiben, siehe Ă€lteren Blog. ;-)

Hier geht’s,…ÀÀh..fĂ€hrt man zur

Tags: , , , , , , ,

Kommentieren

XHTML: Sie können folgende Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


7 − = vier