Artikel-Tags: „FreeWheel“

Rock im Park 2015

Dienstag, 16. Juni 2015

Startseite

Auch dieses Jahr war ich wieder bei Rock im Park, dem Schwesterfestival von Rock am Ring, in NĂŒrnberg. Rock im Park ist auch fĂŒr Rollifahrer wie mich geeignet, die nicht Zelt-tauglich sind und auch nicht ĂŒber einen rolligerechten Wohnwagen verfĂŒgen. Ich habe zwar Freunde, die mich notfalls in Sri Lanka in einen Helikopter heben (s.Ă€.Blog), aber Rockfestivals?!

Meine Frau sagt, sie kriegt mich zwar ins Zelt rein, aber nicht mehr raus, – womit sie wahrscheinlich nicht ganz unrecht hat…

Das Zeppelinfeld, auf dem Rock im Park stattfindet, liegt in NĂŒrnberg zwischen Norisring, Fußballstadion und Eishalle und ist infrastrukturtechnisch hervorragend angebunden. Man kann sich in einem der vielen Hotels um den NĂŒrnberger Hauptbahnhof einbuchen und ist von dort in etwa 20 Minuten mit den Öffis am FestivalgelĂ€nde. Und dabei kann man sogar zwischen S-Bahn, Straßenbahn und Bus wĂ€hlen!

Aber auch wer sich das komplette Festivalerlebnis mit Zelten geben möchte, kann das tun: Es gibt nah am Eingang einen ausgewiesenen Rolli-Campingplatz mit Behindertentoilette und –dusche in je einem Container.

Meine letztes Jahr erprobte Festivalausstattung - KĂŒhlkappe, KĂŒhlweste, Blumenspritze und FreeWheel – wurde dieses Jahr bei Ă€hnlicher Hitze noch um einen Schirm erweitert. Dieser dient nicht nur als Schattenspender, sondern auch als zusĂ€tzlicher Resonanzkörper ;-)

Bei allen drei BĂŒhnen gibt es auch eine Rolli-TribĂŒne. An der HauptbĂŒhne „Zeppelinstage“ ist diese sogar direkt vor der VIP-TribĂŒne, sie kann also so schlecht nicht sein, obwohl sie fĂŒr meinen Geschmack etwas zu weit weg von der BĂŒhne entfernt ist.

Blick Richtung BĂŒhne…

Ich persönlich mische mich lieber unter‘s „Fußvolk“, um die Stimmung so richtig mitzuerleben. Bei den Toten Hosen hatte ich meinen persönlichen 3-stimmigen MĂ€delschor um mich herumstehen ;-)
FĂŒr ein Open Air ist der Klang auf dem GelĂ€nde phantastisch.

Beim Mittenndrin-Mitfeiern habe ich auch nur positive Resonanz von den FußgĂ€ngern um mich herum erlebt. Es machen alle Platz, wenn man durchfahren will, oder gehen auch zur Seite, wenn sie wĂ€hrend des Konzerts vor Dir stehen und man sie freundlich anschubst (das ĂŒbernehmen ĂŒbrigens gerne kleingewachsene MĂ€dels in Deiner NĂ€he – natĂŒrlich gaaanz uneigennĂŒtzig
)

An der etwas kleineren „Park Stage“ habe ich mir Motörhead von der RollitribĂŒne aus gegeben, da dort die BĂŒhne nicht ganz so weit weg ist. Blick und Sound waren gut, und der Biernachschub hat auch gut funktioniert – ĂŒber den „Zaun“ der RollitribĂŒne direkt durchgereicht ;-)

Es muss auch mal erwĂ€hnt werden, dass die Ordner sehr nett zu uns Rollifahrern sind. Wir haben zum Teil eigene Wege, dĂŒrfen einige AusgĂ€nge auch als EingĂ€nge benutzen und auch mal dort im Schatten stehen, wo sonst jeder FußgĂ€nger weitergescheucht wird.

Und natĂŒrlich hat es der Wettergott auch dieses Jahr wieder “gut” mit uns gemeint.

Über 30°C im Schatten sind zwar heftig wenn man nicht mehr schwitzen kann, aber ich fahre lieber durch den Staub, als mit dem Rolli wieder einmal im Schlamm stecken zu bleiben, siehe Ă€lteren Blog. ;-)

Hier geht’s,…ÀÀh..fĂ€hrt man zur

Nachtrag Hilfsmittel Tipps und Tricks IXL

Montag, 6. Oktober 2014

Zur Startseite

2012 hatte ich das FreeWheel zum Hilfsmittel des Jahres gekĂŒrt.

Ich möchte nicht noch einmal den ganzen Artikel wiederholen, lest selbst den Blog 2012 FreeWheel.

Es handelt sich dabei um ein Speichenrad in der GrĂ¶ĂŸe wie das eines Pukyfahrrads, das man vorne am Rolli am Fußbrett einklippsen kann. Das Teil ist genial und bei mir stĂ€ndig in Benutzung.

Unebene Wege, kleinere Bordsteinkanten, Kopfsteinpflaster, Sand, Schotter, Rasen und natĂŒrlich Schnee sind mit dem FreeWheel kein Hindernis mehr.

Seinerzeit gab es das FreeWheel nur fĂŒr StarrahmenrollstĂŒhle. Ich hatte damals dem Erfinder Patrick Dougherty sein Messemuster abgekauft und das Rad an meinen Faltrolli mit durchgĂ€ngigem Fußbrett gezaubert.

Ich schickte ihm die Bilder von meiner Variante der Rollianpassung, und er machte sich Gedanken ĂŒber einen Adapter.

Nach 2 Jahren Entwicklung gibt es seit FrĂŒhjahr 2014 offiziell auch einen FreeWheel-Adapter fĂŒr FaltrollstĂŒhle.

Leider bisher nur fĂŒr Rollis mit geteiltem Fußbrett, wie ich das verstanden habe.

FreeWheel Faltrolli-Adapter

Bei RĂŒckfragen wie immer Kontakt: rollinator@eigude.de

Hier geht’s,…ÀÀh..fĂ€hrt man zur

Crazy Flash XXIV

Mittwoch, 28. Mai 2014

Startseite

Oh je,… noch 1 Punkt und ich muss zu Fuß gehen…!!!

Klickt unten auf “Comedy”, da gib’s noch mehr faszinierendes… ;-)

Hier geht’s,…ÀÀh..fĂ€hrt man zur

Rollituning Part XXXIV

Montag, 13. Mai 2013

Startseite

Ich habe bereits mehrfach darauf aufmerksam gemacht, dass man als Rollifahrer im Dunkeln von den Autofahrern kaum gesehen wird und das NachrĂŒsten von Reflektoren am Rolli durchaus das Leben verlĂ€ngern kann (siehe Ă€ltere BeitrĂ€ge).

FĂŒr die “18 jĂ€hrige Buben”, die meinen ihr hochgetunter 65 PS Corsa brĂ€uchte außer der blau-rot blinkenden Fußrauminnenbeleuchtung noch außen am Auto das absolute Highlight, gibt es fĂŒr die RĂ€der leuchtende Ventilkappen.

Wenn sich die RĂ€der drehen, fangen die batteriebetriebenen LĂ€mpchen in verschiedenen Farben an zu leuchten oder zu blinken.
Macht schwer was her und zieht auch sofort die Aufmerksamkeit der Polizei auf einen…da war doch noch was mit der STVO… ;-)

FĂŒr uns Rollifahrer sind die LĂ€mpchen genial. Da dreht man ein bisschen am Rad, es macht blink, blink und man wird im Straßenverkehr und auch beim Straßenfest von den FußgĂ€ngern gesehen.

Man kann sie bereits fĂŒr ein paar Euro in Ebay, teilweise auch direkt aus Hongkong kaufen. Bisher sind bei mir alle Sendungen aus China unbeschĂ€digt angekommen.

Diese Teile funktionieren Monate ohne Batteriewechsel.

Ich verwende sie auch an meinem heißgeliebten FreeWheel (siehe Blogpost), einem einzelnen Speichenrad, das vorne an das Fußbrett des Rollis geklemmt wird.

Meinem rollifahrenden Freund hatte ich einen Satz dieser Birnchen geschenkt, und er hatte sie gleich an seinen Rolli geschraubt.

Er wurde doch tatsÀchlich von der Polizei angehalten, als er gerade aus der Apotheke kam, und sollte wegen seiner illegalen Beleuchtung am Rolli einen Strafzettel bezahlen.
FĂŒr jedes Laufrad am Rolli 5 Euro Strafe wegen blauer, anstatt orangefarbener Beleuchtung, und da die VentilkappenlĂ€mpchen keinen Ausschalter hĂ€tten, nochmal 2 x 5 Euronen drauf.

So ein Unsinn…das sind die Bestimmungen fĂŒr ein Fahrrad…

20 Euro Strafe dafĂŒr, dass die Polizei einen Rolli nicht von einem Fahrrad unterscheiden kann…!!!

Mein Freund bat die Beamten, den Strafzettel mit den entsprechenden Paragraphen an ihn nach Hause zu schicken und machte sie auf die voraussichtliche Veröffentlichung des Vorfalls auf dem EIGUDE-Internetblog aufmerksam.

Wir warten leider seit ein paar Monaten auf Zusendung des Strafzettels ;-)

Hier geht’s,…ÀÀh..fĂ€hrt man zur

Hilfsmittel Tipps und Tricks IXL

Donnerstag, 15. November 2012

Startseite

Hilfsmittel des Jahres!

FreeWheel

Unebene Wege, Bordsteinkanten, Kopfsteinpflaster, Sand, Schotter, Rasen und natĂŒrlich Schnee sind nicht gerade die Freunde des Rollifahrers.

Mit ein bisschen Schwung, schafft man eine 5,8 in der B-Note beim Flug aus dem Rolli. Das kann lÀstig Enden, siehe Àlteren Beitrag Beinbruch.

Die Lösung hierfĂŒr ist eigentlich ganz einfach, man benötigt “nur” einen lĂ€ngeren Rolli. Wenn ich einen lĂ€ngeren Rolli hĂ€tte, dann bekĂ€me ich ihn aber nicht mehr in das Rollstuhlverladesystem meines Autos.

Mein Minitrac und Handbike sind super, aber da benötige ich leider immer einen Freiwilligen, der mir diese aus dem Keller holt.

Eine Superalternative ist ein einzelnes Rad in der GrĂ¶ĂŸe eines halben Kinderfahrrades, das man vorne am Rollstuhl befestigt und wenn dann noch die VorderrĂ€der angehoben werden, wird die Sache perfekt. Der Rolli sieht dann bisschen wie ein Jogging-Kinderwagen aus. Es gibt diverse Hersteller dieses Systems.

Ich habe auf der Rehacare-Messe in DĂŒsseldorf Patrik Dougherty, den amerikanischen Erfinder des

www.goFreeWheel.com

kennen gelernt. Dieses Vorspannrad war mir von vielen Videos im Internet bekannt, aber in Deutschland nicht so einfach erhĂ€ltlich. Es ist so klein, dass man es bei Nichtbedarf, hinten am Starrramenrolli einhĂ€ngen kann. Ich nehme es auf die Knie wenn ich mit meinem Treppenlifter herunterfahre, da ich einen Faltrolli habe. Gebt einmal bei Youtube “FreeWheel” ein und seht selbst, was da plötzlich fahrbar ist, z. B.:

Ich konnte ihm ein neues “Messerad” abkaufen, das noch im Hotel lag. Dieses hat er dann am letzten Tag der Messe beim Stand von Runa Reisen, einem Veranstalter von fĂŒr Behindertenreisen abgegeben. Die Mitarbeiter kenne ich gut, da ich bei Ihnen immer meinen Urlaub buche. Sie haben mir dann das FreeWheel nach Hause geschickt. Nochmals Danke von dieser Seite.

Damit ist es auch möglich, am idealsten zusĂ€tzlich mit MountainbikerĂ€dern, sicher auch im Schnee zu fahren. Jetzt können die nĂ€chsten Winter kommen, oder vielleicht doch wieder ein bisschen WĂŒste…

Das FreeWheel wird tetraleicht, nur mit einem BĂŒgel am Fußbrett eines Starrahmenrollis angeklemmt. (Ich habe aber einen Faltrolli…???)

Wenn man danach nach vorne fĂ€hrt, werden die LenkrĂ€der des Rollis angehoben und der Spaß kann “losgehen/fahren”.

Durch die Großen RĂ€der, spĂŒrt man auch die “SchlĂ€ge” der Bodenunebenheiten fast nicht mehr.

Einen GepĂ€cktrĂ€ger mit Zuladung von max. 12 Kg gibt’s fĂŒr das Teil auch noch.

Fehlenden Speichenreflektoren wurden ink. eines blinkenden Ventilstöpsels nachgerĂŒstet (siehe Bild oben).

Wie ich mit Michaels Hilfe nach dem Fußbrettumbau, das FreeWheel jetzt bei Bedarf an meinen eigentlich ungeeigneten Faltrollstuhl zaubere, wollte Patrik natĂŒrlich genau wissen. ;-)

Nachtrag September 2014:

Nach 3 Jahren Entwicklung, gibt es seit FrĂŒhjahr offiziell auch einen FreeWheel-Adapter fĂŒr FaltrollstĂŒhle:

Bei RĂŒckfragen wie immer Kontakt: rollinator@eigude.de

Hier geht’s,…ÀÀh..fĂ€hrt man zur