Archiv für April 2015

Neues vom Spocht IV

Montag, 27. April 2015

Zur Startseite

Ich war schon immer sportbegeistert, insbesondere natĂŒrlich bei Olympia, wenn ich auch leider noch nie live dabei war. Hierbei mache ich keine Unterschiede, ob Sommer- oder Winterolympiade. Ich war in meinem frĂŒheren Leben eher der Wintersportler. Zum Beweisvideo hier klicken.

Als ich 2008 nach meinem Unfall noch im Krankenhaus war, lief auf der Physiotherapie wĂ€hrend der Therapien auf einem Großfernseher die Übertragung der Paralympics in Peking.

Besonders beeindruckt war ich von den fĂŒr mich unfassbar schnellen Rennrollifahrern, da ich damals ohne Mitnahme eines Sauerstoffzeltes, oder qualifizierten Schubsers, mit meinem Rolli gerade einmal 50 m im Krankenhausflur in immerhin unter sechs Minuten schaffte. ;-)

Letzte Woche traf ich mich mit dem tunesischen Rennrollifahrer Ahmed Aouadi, der bereits 2008 in Peking und 2012 in London bei Olympia teilnahm und bei mir in der NĂ€he bei einem Sportverein fĂŒr Rio de Janeiro 2016 als rollifahrender EinzelkĂ€mpfer trainiert.

Rennrollifahrer Ahmed Aouadi

Es kam zum Wettrennen,…ÀÀhh… Wettfahrt…!!! ;-)

Ahmed mit Rennrolli vs. Rollinator mit E-Handbike

Es war ein Fotofinish…!!!

Selbst mit meinem motorisierten Handbike, hatte ich bei voller MotorunterstĂŒtzung gegen den Ahmed nicht den Hauch einer Chance. Wenn man genau hinsieht, kann man erkennen, dass er bei rund 20 km/h immer mal wieder auf mich wartet.

Sein INVACARE- Rennrolli hat gerade einmal ein Gewicht von sechs Kilo, was dem eines meiner zwei Akkus an meinem Bike entspricht, was aber wirklich keine Ausrede ist.

Höchsten Respekt, fĂŒr solche sportlichen Leistungen.

So schnell gebe ich mich aber nicht geschlagen…!!!

Ich bin vielleicht ein langsamer Rollifahrer, aber ich weiß wie man Motoren tunt. ;-)

Hier geht’s,…ÀÀh..fĂ€hrt man zur

Hilfsmittel Tipps und Tricks Part LXIII

Montag, 20. April 2015

Zur Startseite

Rollinator- Smartphone- Ladestecker- Clip

Seit ich zum fahrenden Volk gehöre, trage ich mein Handy / Smartphone am SchlĂŒsselbĂ€ndchen nahe an meinem Herzen ;-)

SpĂ€testens wenn sich eine rumliegende Schnur um das Hinterrad des Rollis gewickelt hat und der Rolli daher vehement seine Weiterfahrt verweigert, sollte ein Telefon in Reichweite sein, wenn man nicht gerade in der Vorweihnachtszeit in der FußgĂ€ngerzone steht.

Die Ă€ußerst bescheidene Akkulaufzeit von Smartphones brauche ich nicht nĂ€her auszufĂŒhren.
Der Akku sollte in der freien Wildbahn natĂŒrlich immer voll sein.

Bei geschĂ€tzten drei Minuten, die ich tĂ€glich benötigte, um mit meinen krummen Fingern den Mikro-USB-Stecker zum Laden in das Handy zu stecken, habe ich in den letzten drei Jahren ĂŒber zwei Tage meines Lebens meinem Handystecker gehuldigt,… na toll…

Die einfachste Lösung dieser Lebenszeitverschwendung entgegenzuwirken erschien mir in der Anschaffung einer Ladeschale. Diese war leider nicht mit meiner LederhĂŒlle des Handys kompatibel.

Ich hatte mir vor einigen Jahren bereits meine Fernsehzeitungshalter mit einer kleinen Metallklammer, mit denen man lose BlÀtter zusammenhÀlt getunt, das brachte mich auf die Idee, (siehe Àlteren Beitrag).

Die GrĂ¶ĂŸe 20mm x 10mm x 8mm der kleinen Klammern klemmen optimal auf den Micro- USB Stecker.

Jetzt noch ein kleiner Kabelbinder dran und auch ich bekomme ohne Fingerfunktion und tÀglichen Blutdruckanstieg den USB-Stecker ins Handy und auch wieder ab.

Die Klammern bekommt ihr im Netz, im SchreibwarengeschÀft oder nach mehrtÀgiger Suche in eurer Gruschel-Schublade.

Um andere Tipps zum Thema “Hilfsmittel fĂŒr finger- und handmotorisch EingeschrĂ€nkte”, wie z.B. Tetras wie mich zu lesen, hier klicken.

Hier geht’s,…ÀÀh..fĂ€hrt man zur

Frohe Ostern

Sonntag, 5. April 2015

Startseite

Viel Spaß beim Eiersuchen…!!!