Archiv für Dezember 2011

Frohe Weihnachten!

Samstag, 24. Dezember 2011

Zur Startseite

Ho, ho, ho !!!

Euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest, Gesundheit, einen guten Rutsch in 2012 und allen Rollifahrern immer mindestens 4 Bar Druck unter den Rädern.

Teddygr√ľ√üe Rollinator

Kontakt: rollinator@eigude.de

Winter Spezial

Dienstag, 20. Dezember 2011

Zur Startseite

Habe aus gegeben Anlass, sprich 5 cm Schnee diesen Artikel nochmals veröffentlicht.

Nachdem der Winter unaufhaltsam anr√ľckt und sich die Artikel √ľber die kalte Jahreszeit, sich doch etwas in den Tiefen des Blogs verstecken, gibt es eine neue

Kategorie Winter!

Geschichte zum Bild, siehe unten!

F√ľr alle, denen das St√∂bern innerhalb der Kategorie immer noch zu lange dauert, hier eine Linksammlung rund um den Winter mit Tipps und skurrilem:

Wheelblades, Rolliskier

http://www.eigude.de/blog/?p=9362

FreeWheel, das Zusatzfrontrad

http://www.eigude.de/blog/?p=15468

Reflektoren und Beleuchtung

http://www.eigude.de/blog/?p=5699

http://www.eigude.de/blog/?p=4162

http://www.eigude.de/blog/?p=882

Moutainbik-Winterräder                        

http://www.eigude.de/blog/?p=1311

http://www.eigude.de/blog/?p=4829

http://www.eigude.de/blog/?p=2068

http://www.eigude.de/blog/?p=4759

Rolli- Behelfsschneeketten

http://www.eigude.de/blog/?p=4928

Laufrichtung Schwalberäder 

http://www.eigude.de/blog/?p=2271

Rolliräder-Reinigungsteppich

http://www.eigude.de/blog/?p=1328

Rollstuhlräder-Hausschuh                          

http://www.eigude.de/blog/?p=3298

Weihnachtsbaum-Fernbedienung

http://www.eigude.de/blog/?p=4397

Spezialrolli zum Schneeräumen 

http://www.eigude.de/blog/?p=4239

Geschichte zum Bild

http://www.eigude.de/blog/?p=4582

Diverses

http://www.eigude.de/blog/?p=750

http://www.eigude.de/blog/?p=4636

Wenn Ihr gute Ideen habt, wie immer E-Mail an rollinator@eigude.de

 

Eigude Pranger Part XX

Montag, 19. Dezember 2011

Zur Startseite

Was¬†ist ein¬†absolutes “Muss” kurz vor Weihnachten?

Nat√ľrlich ein Besuch in den R√§umlichkeiten der n√§chstgelegenen klassischen Postfiliale. Da man mit einer Warteschlange bis auf die Stra√üe rechnen sollte,¬†ist Winterkleidung ¬†ratsam. Es war kaum zu glauben, aber es war nach ein bisschen Hupen auch der 2. Behindertenparkplatz frei und ich hatte die Poolposition, siehe “Astra” unten links.

Ich war direkt ein bisschen entt√§uscht, keine Warteschlange in die K√§lte, und ich war so dick angezogen…!!!

Nach 20 Minuten war ich wieder drau√üen, niemanden √ľber den Fu√ü gefahren und keine Visitenkarten ausgetauscht, das ging schneller, als im Sommer!!!

Es wäre fast ein fast perfekter Post-Abohol-Tag geworden, wenn die da nicht diesen bekifften Bauingenieur gehabt hätten, der die Rampe zwar Barrierefrei, aber nicht Fugenlos entworfen hat. Diese Regenrinne hat ein tolles Design :-(

Das hat schon was, wenn man auf der

Kinderwagen-Rollifahrerrampe

wie im Gully mit den Vorderr√§dern stecken bleibt und sich “destewegen” auch noch das 2.Schienbein bricht.

Muss ich jetzt auch noch eine Petition¬†f√ľr “Fugenlose-Regenrinnengitter auf Rollstuhlrampen” im Deutschen Bundestag einreichen???

W√ľnsche euch allen einen besinnlichen 4.Advent

Sonntag, 18. Dezember 2011

Zur Startseite

Gestern gab’s Kultur.

Die Räuber von Schiller

 

im Schauspiel Frankfurt.

Ein guter Tag!!!

Samstag, 17. Dezember 2011

Zur Startseite

Vorgestern war ich mal wieder zum Röntgen meines

“Schiefbeinbruchs”

Es war doch tatsächlich noch ein Behindertenparkplatz frei.
Neben mir stand ein Minibus. Ob man will oder nicht, fällt automatisch ein Blick auf die Windschutzscheibe auf der Suche nach dem

“Blauen Derfschein”

(derf= hessisch f√ľr d√ľrfen, erlauben)

Es wurde leider wie so h√§ufig mal wieder vergessen, den Parkausweis auszulegen. Ho, ho, ho… Ich glaube ja auch wieder an den Weihnachtsmann!!
Als ich gerade aus dem Auto draußen war, sprich im Rolli saß, kam in dem Moment eine Dame zu Fuß aus ca. 30 Meter angetrappelt.
Ich lächelte die Dame mit meinem nettesten, ein wenig hämischen, Grinsen an.
Ich verstehe es ja selbst nicht so ganz, aber diese Dame hatte nicht ihren besten Tag. Erst wurde die Schiebet√ľr des Busses schwungvoll drangsaliert, dann sprang sie auf den Fahrersitz, R√ľckw√§rtsgang rein und dann Attacke…
Das Traurige an der Geschichte war nur, dass ein paar Meter hinter ihr anstatt meiner ein nicht zu verachtender Betonpfosten stand. Sie schaffte es, den Pfosten fast zum Umfallen anzuschubsen. Mein Grinsen wurde noch größer, als sie diesen Vorgang auch noch ein 2. Mal wiederholte. ;-)
Mein neuer Freund, dieser

Betonpfosten

Ihre Stoßstange sieht jetzt ein bisschen wie ein Katzenkratzbaum aus.
An diesen Behindertenparkplatz wird sie jetzt regelmäßig erinnert.

Schienbeinbruch

Mein Bruch vom 4.September wächst langsam zusammen- egal, der Tag war gerettet.

Neues vom Spocht Teil I

Dienstag, 13. Dezember 2011

Zur Startseite

Während meines schienbeinbeinbruchbedingten Zwangsaufenthalt im Krankenhaus, ist mein Rolli mit mir fast 10 Kilo leichter geworden. Lag vielleicht am Essen, oder ich lag hungernd zu viel rum ???
Normaler Weise kann ich essen was ich will, der Rolli wird immer schwerer und schwerer,… jetzt pl√∂tzlich leichter und leichter… ;-)
Bl√∂der Weise hat mein K√∂rper nicht nur das √ľberfl√ľssige Fettgewebe, wo ich prinzipiell nichts dagegen habe verbraucht, sondern auch reichlich meiner m√ľhsam antrainierten (Mus)keln.
Der Oktober hatte gutes Wetter und der November war zwar der trockenste aller Zeiten… ,bringt aber auch nix wenn man mit einer Schiene und ausgestreckten Bein, mit der Gesamtoptik eines russischen Sch√ľtzenpanzers, nur vom Schlafzimmer an K√ľche und Bad vorbei, bis zum B√ľro und zur√ľck f√§hrt. In Ausnahmef√§llen wurde eine kurze Rast im Esszimmer eingelegt.
Jetzt noch ein paar Weihnachtspl√§tzchen dazu und der Rolli ist schwerer als je zuvor…
Um dem (Mus)kelschwund entgegen zu wirken, wurde ein individuelles

Trotz-Orthese- Indoor-Trainingsprogramm

entwickelt. An meinem

Beintrainer

wurden die Fußrasten demontiert, damit dieser trotz Beinorthese rechts, als Armtrainer genutzt werden kann.

Die bekannt

Wackelstange

macht jeden auf Dauer fertig. (Man beachte den gelben Ball).

Beim täglichen trainieren mit dem

Theraband im Bett

sollte erfahrungsgem√§√ü aus Sicherheitsgr√ľnden auf eine Schutzbrille nicht verzichtet werden.

Weitere √úbungen mit dem Theraband, “Fit im Rolli”: Mach mit!!!

Alles Liebe zum III. Advent!

Sonntag, 11. Dezember 2011

Startseite

Rezept f√ľr traditionell Frankfurter Bethm√§nncher!!!

250 g Marzipan – Rohmasse
65 g Mandel(n), abgezogene, geriebene
80 g Puderzucker
1 Eiweiß
Eigelb, zum Bestreichen
Mandel(n), halbierte, abgezogene

Zubereitung
Das Marzipan mit den geriebenen Mandeln, dem Puderzucker und dem Eiwei√ü verkneten und dann k√ľhl stellen. M√∂glichst √ľber Nacht. Mit den H√§nden kleine Kugeln formen und je drei ganze abgezogene Mandeln an die Seiten dr√ľcken. Dann mit einem Eigelb und einem L√∂ffel Wasser vermischt bestreichen.
Bei 150¬įC ca. 15-20 Minuten backen
.

Wechselwirkungen mit anderem Weihnachtsgebäck sind nicht bekannt.

Die Gefahr eines dauerhaften Suchtverhaltens sollte im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt vor der Herstellung und Verzehr abgsprochen sein :-)

(Immer noch mit Orthese, das Ding wird langsam lästig!)

Insidertipps f√ľr Behinderten-Parkplatz-Blockierer

Freitag, 2. Dezember 2011

Startseite des Eigude Blog

Es kommt immer wieder vor, dass man als normalignoranter behindertenparkplatzblockierender Fußgänger von irgendwelchen humpelten oder mit dem Rolli dahergefahrenen Behinderten verbal angemacht wird, nur weil man mit seinem Landrover oder Cabriolet auf einen Behindertenparkplatz steht.

Die sollten sich nicht so anstellen, sind doch eh fast alles Rentner, werden von der Allgemeinheit bezahlt und haben genug Zeit sich einen andern Parkplatz zu suchen.

Um diese Auseinandersetzungen k√ľnftig zu vermeiden und weiterhin seinem gottgegebenen Recht auf¬†Parken auf einem Behindertenparkplatz¬†unbehelligt nachzugehen,¬†hat der Verein der

“Europ√§ischen Behindertenparkplatzblockierer e.V.”

einige interne Tipps zur Vorgehensweise beim

“Blauen Parken”

herausgegeben.

1. Man benötigt einen Behindertenparkausweis.

Das Kopieren von g√ľltigen Ausweisen sollte man wegen Urkundenf√§lschung vermeiden. Das Einlaminieren von “Blauen Briefen” und blauen “Sch√ľlerausweisen” um so einen Behindertenparkausweis vorzut√§uschen, hatte nicht den erhofften Erfolg.

Am einfachsten ist es irgend einen sunilen Verwandten zu suchen. Sollte man leider keine Oma haben, die idealer Weise im Koma liegt, ist ein Besuch¬†des n√§chstgelegenen Pflegeheims von N√∂ten. Dort sucht man sich einen Insassen im Rollstuhl mit Altersheimer, f√ľr die man dann sozusagen Behindertenparkpate wird.¬†Der erforderliche Behindertenausweis mit dem Vermerk “aG”, liegt √ľblicherweise in der linken Schublade der Vitrine. Diese Person l√§sst man dann das im Downloadbereich erh√§ltliche Antragsformular unterschreiben, oder signiert selbst. Man erh√§lt nach ca. 4 Wochen auf dem Postweg eine blaue g√ľltige “Parkerleichterung f√ľr Schwerbehinderte”. Damit ist der erste Schritt erreicht.

2. Das richtige Verlassen des PKW’s

Wenn man sich dann mit dem Auto und Ausweis quasi “legal” auf dem Behindertenparkplatz gestellt hat, sollte man nicht wie ein 18 j√§hriger aus dem Auto springen und normal weitergehen. Auf die richtige Technik beim Verlassen des Fahrzeugs kommt es an, um nicht als Nichtbehinderter enttarnt zu werden.
Zum langsamen Aussteigen geh√∂rt zuvor auch das noch langsamere √∂ffnen der Autot√ľr. Leichtes Humpeln ist nicht besoners glaubw√ľrdig, ein starkes nachziehen eines Beines ist ein Muss. Das Mitbringen eines speziellen Behindertenparkplatzrollis ist nicht zwingend n√∂tig. Immer sch√∂n brav √ľben und von den anderen B-Parkplatzblockierern lernen…

3. Der richtige Blick

Immer ein trauriges Gesicht auflegen, am besten Modell: Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden!

Sollten all diese Tipps beherzigt werden, m√ľsste ein Parken vor der Oper oder auch Rathaus immer m√∂glich sein, wenn nicht gerade ein Vereinskollege darauf parkt.

Hier geht’s,…√§√§h..f√§hrt man zur