Archiv für April 2011

Eigude Pranger XVII

Freitag, 29. April 2011

Startseite

Gestern mussten die L√∂cher in meinem Portemonnaie gef√ľllt werden,¬†ich brauchte Geld!

Da Geldautomaten extrem tetraunfreundlich sind, mit meinen Fingern bekomme ich die Kohle nicht aus dem Ding heraus, √ľbernimmt dies gl√ľcklicherweise meine Frau.

Vor der Bank, Supermarkt und B√§ckerei, ist k√ľrzlich ein neuer gro√üz√ľgiger Parkplatz mit zus√§tzlich 4 Behindertenparkpl√§tzen angelegt worden.

Ich habe mich erdreistet, mich auf einen dieser 4 Parkplätze zu stellen, obwohl ich im Auto sitzengeblieben bin und einen regulären Parkplatz hätte benutzen können.

Auf dem Behindertenparkplatz neben mir, stand so eine Poserkarre mit hochglanzpolierten Alufelgen.

Etwas ungew√∂hnlich f√ľr uns Fu√ükranke, aber man wei√ü ja nie…

Da kam doch ein M√§del von Anfang 20 Jahren mit einem Einkaufswagen und fing an ihre Eink√§ufe im Kofferraum dieser Karre, -die √ľberhaupt nicht zu ihr passte, einzuladen.

Ich sprach sie ganz freundlich an, dass ich “Das” gar nicht gut f√§nde.

Darauf antwortete sie mir, dass sie auch daf√ľr bezahle…
Dies interpretierte ich so, sie hätte keine Schwierigkeiten die Strafzettel zu Bezahlen.

Sollte man 35‚ā¨ Parkuhren f√ľr √ľbergro√üe Parkpl√§tze einf√ľhren???

Ich sagte zu ihr, dass dies nicht der Sinn sei, und wir Rollifahrer den Platz zum Ein-und Aussteigen benötigten

Sie antwortete:

‚ÄĘ Sie k√∂nne nicht einparken!

‚ÄĘ Wir M√§nner k√∂nnten das nicht verstehen!

‚ÄĘ Ihr Mann w√ľrde sie nicht mit dem Auto fahren lassen,

‚ÄĘ nur zum Einkaufen!

Mein Kommentar:

√úben, √ľben, √ľben…

Atomausstieg zum Selbermachen

Donnerstag, 28. April 2011

Startseite

¬†4,6 Milliarden Hamster z√ľchten.

So viele Nager m√ľssten man halten, um ein AKW zu ersetzen. Jedes Tier h√§tte ein Pensum von vier Stunden t√§glich im Rad-Laufen zu absolvieren. Diese Erkenntnis ist dem britischen Sch√ľler Peter Ash zu verdanken – sowie seinem

Hamster Elvis

Der treibt mit seinem Rad einen Dynamo an (siehe Film), um Peters Handy aufzuladen. Sollte es kein Marketinggag sein, hat Elvis mindestens die 1,3 Watt Leistung eines Ladegeräts ertrabt.

Das können wir Rollifahrer auch:

Wir drehen auch den ganzen Tag am Rad.

Sollten wir nicht dem Vorbild des Hamsters folgen, auch einen Generator an den Rolli montieren und den errollten Strom ins Netz einspeisen?

Wenn wir Rollifahrer gemeinsam am Rad drehen, w√ľrden auch wir¬†tagt√§glich etwas f√ľr die Umwelt¬†tun!

Wie wäre es mit diesem Slogan:

Handicap-Strom, aus garantiert barrierefreien Anbau! 

OK, jetzt ist es soweit, ihr d√ľrft mich Zwangseiweisen.

Hier geht’s,…√§√§h..f√§hrt man zur

Hilfsmittel Tipps und Tricks XXXV

Mittwoch, 27. April 2011

Frontpage

Mein täglicher Verbrauch verschiedenster Tabletten, gegen alles und jeden, die teilweise in ihrer Form schon fast an Zäpfchen erinnern, sind zusammen genommen eine vollständige Mahlzeit.

Ich genieße diese Teile mittlerweile wie Gummibärchen.

Die Farben sind toll, aber am Geschmack m√ľsste die Industrie noch ein bisschen arbeiten.

Michelin-Sterne f√ľr das leckerste Dope, das w√§re doch mal was.

Nach dem Motto :
Geteiltes Leid, ist halbes Leid , d√ľrfen manche Tabletten halbiert und geviertelt werden.
Das w√∂chentliche Tablettenzerst√∂ren √ľbernimmt f√ľr mich gl√ľcklicher Weise meine Frau.

W√ľrde ich dies alleine versuchen, w√§re ich wahrscheinlich schon vor lauter, oder auch leiser Verzweiflung, ins Licht gefahren (Selbstmord begangen).

Ich habe einen

Tablettenteiler Typ:  Pro Klarsicht

gefunden, der tatsächlich funktioniert und einen zusätzlichen Schutz an der Klinge hat.

Es ist kaum zu glauben, aber das Ding hat einen Preis ink. Versand unter 10 ‚ā¨uro!

Bezugsquellenanfrage wie immer bei mir unter rollinator@eigude.de .

Klickt doch mal bei Tags auf Tabletten.

Hilfsmittel Tipps und Tricks XXXIV

Dienstag, 26. April 2011

Startseite

Die Entwicklung dieses Hilfsmittels f√ľhre ich ausschlie√ülich auf den √ľberm√§√üigen Konsum feinster, qualitativ hochwertigster Medikamente zur√ľck.
Anders ist dieser Sonderbau f√ľr mich im nach hinein kaum noch zu Rechtfertigen.
Mit dieser um den Rolli herum festgurtbaren

Thermo-Transportbox

k√∂nnte ich jetzt vielleicht einen 400‚ā¨ Job als Pizzafahrer bekommen.

In der Box bleibt nicht nur die Pizza heiß, sondern alternativ auch das Bier kalt.

Frohe Ostern und viel Spaß beim Eier suchen!

Sonntag, 24. April 2011

Startseite

Da hat sich doch so ein

Lila Schmunzelhase

im Regal bei den “Goldenenen Osterh√§schen” eingeschlichen.

Grenzg√§nger gibt es √ľberall, was der da wohl ¬†vor hat…und was da dann¬†heraus kommt???

Bremskeil Part VII

Donnerstag, 21. April 2011

Startseite

Ich freue mich √ľber jeden freien Behindertenparkplatz, besonders dann, wenn dieser auch noch recht breit und m√∂glichst nicht an einer viel befahrenen Stra√üe ist.
Seht euch diesen lobenswerten

 Behindertenparkplatz

im Hof eines Motoradzubehörgeschäftes an.
Da hat sich jemand einmal richtig Gedanken gemacht.
Er ist vermutlich extra mit

Spezialverbundsteinen

f√ľr Rollstuhlfahrer gepflastert, damit einem beim Aussteigen aus dem Auto der Rolli nicht wegrollt.

Der kleine Haken daran ist nur, dass in dem Moment wenn man nach dem Aussteigen im Rolli sitzt, man √ľberhaupt¬†nicht mehr rollt, weil die Rollir√§der perfekt in den Fugen der Verbundsteine “stehen”.

Solche  Wegfahrsperren  find ich so richtig gut!!!

Hilfsmittel Tipps und Tricks XXXIII

Dienstag, 12. April 2011

Zur Startseite

Ein sehr bekanntes Rollifahrerhotel ist das

“Mar y Sol”

auf Teneriffa.
Alles barrierefrei, 2 Pools mit Hebeanlage, ein angegliedertes Sanit√§tshaus, und, und, und…

Alles super, bis auf ein Kleinigkeit:
Teneriffa ist eine Vulkaninsel und das Hotel ist oben am Hang, na toll!
So mancher Paralympic- Teilnehmer kann diesen Berg vielleicht alleine erzwingen, ich aber nie und nimmer.

Viele Hotelg√§ste bringen ihren eigenen E-Rolli aus Deutschland mit, die oft Opfer der Fluggesellschaften werden, oder mieten sich f√ľr den Urlaub einen Scooter.
Ich bekam einmal den Tipp, wenn ich unten am Strand sei und wolle wieder hoch zum Hotel, solle ich auf den nächsten E-Rollifahrer warten und mich an ihn hinten daran hängen!

Na ja, ich habe mir keinen Scooter, sondern bereits zum zweiten Mal, ein Rollstuhlzuggerät gemietet.

Im Oktober 2010 berichtete ich bereits √ľber meine positiven Erfahrungen mit diesem Zugger√§t Typ:

Minitrac

(siehe älteren Beitrag).

Zuf√§llig hat man mir in Teneriffa einen Trac in “Schwarz”, auch noch passend zu meinem Rolli zum Kauf angeboten.

Ich konnte nicht mehr widerstehen und erwarb mein ca. 10 Jahre altes, neues Spielzeug.

Der “Reimport” des einst in Deutschland gefertigten Minitrac’s von Spanien gestaltete sich ein wenig schwierig.
Am Check-In am Flughafen in Teneriffa, riss mir ein leicht panischer Fluggast gleich das Lenkgest√§nge ab. Das Teil war ziemlich hin√ľber.

In Frankfurt war dann noch mein eigener Rolli beschädigt, so dass ich nicht mehr selbst fahren konnte, weil das Rad an der Bremse schleifte.

Mit dem ganzen Gep√§ck und einer etwas √ľberforderten Dame vom Fraport- Behinderten-Hilfeservice war das Chaos dann perfekt.

Ohne der Hilfe meiner Frau, w√ľrde ich wahrscheinlich immer noch im Terminal I herumstehen.

Nach der ersten Instandsetzung des Lenkgestänges am Minitrac und einem Satz neuer Akkus wurden die ersten Fahrten in Frankfurt gemacht.

Dieses Teil f√§hrt nur 6 km/h, ben√∂tigt daher kein Nummernschild und hat auch keine Auflagen vom T√úV…
Da fallen mir so ein paar Ideen ein, was man da so alles verändern könnte. :-)
Lasst euch mal √ľberraschen.

Hilfsmittel Tipps und Tricks XXXII

Mittwoch, 6. April 2011

Startseite

Wenn man wie ich mit einem Finger tippt, bleibt so mancher Tipp, mangels Tippen auf der Strecke. Aber man redet ja auch miteinander!

Wenn Ideen Mitstreitern helfen, sie dann diese Tipps auch in anderen Medien ver√∂ffentlichen, sprich f√ľr mich tippen, nehme ich mir die Freiheit heraus, mache es wie Gutenberg und schreib ab:

Viele Tipps erh√§lt man auf Teneriffa im Kurhotel Mar y Sol von anderen Betroffenen. Steffen (Pseudonym f√ľr Rollinator), auch Rollstuhlfahrer, brachte mich auf ein tolles Hilfsmittel:

Sowohl mein Rollstuhl, als auch mein Treppenlift haben scharfe Kanten, an denen ich mir schon mal die Hacken verletze.

Hinzu kommt, dass nachts meine Beine spastisch anwinkeln und so der Fu√ü mit der Hacke fest √ľber das Laken reibt.

Folge davon ist ein Dekubitus an der Hacke.

Zwar gibt es hier spezielle Polster, die mittels Klettband angebracht werden, allerdings n√ľtzte das bei mir nichts. Durch die heftige Beint√§tigkeit ist das Polster am n√§chsten Morgen leider nicht mehr dort, wo es sein sollte. Steffen empfahl mir einen

Frotteeschlauchverband

(Nobafrott PZN 7094346), der in der Regel nicht verrutscht und zur Abheilung des Dekubitus gef√ľhrt hat.

Recht g√ľnstig habe ich den Verband bei der HAD-Apotheke (vitaware.de) f√ľr 85,09 Euro gekauft. Die L√§nge des Verbandes sollte man gro√üz√ľgig bemessen – kann von den 5 m abgeschnitten werden.

Quelle: Olaf

Neue Bezugquelle, stand 10.201 Preis 26,15 ‚ā¨ ohne Versandt:¬† http://www.mein-nutri.de/Nobafrott-Polsterschlauch-5mx8cm-1-ST-PZN-7094346-PZN-07094346

Wenn ich eine Nacht mit den S√∂ckchen schlafe,¬† habe ich morgens keine geschwollenen F√ľ√üe mehr.

Die Benutzung des Schlauchverbandes sollte wegen möglicher Thrombosegefahr oder Kreislaufproblemen erst mit dem Arzt besprochen werden!
Wir wollen niemandem Schaden und √ľbernehmen keinerlei Haftung.

Das Foto mit den¬†gekreuzten S√∂ckchen, erinnert¬†ein wenig an eine Piratenfahne, “Maus¬†Ahoj”!¬†