Artikel-Tags: „Eintracht“

Internet- FundstĂŒck der Woche

Montag, 22. September 2014

Startseite

Wie ich bereits mehrfach berichtete, bin ich bekennender Eintracht Frankfurt Fußballfan und habe in den letzten Jahren insbesondere seit ich seit 2007 Rollifahrer bin, so einiges erlebt (siehe Ă€ltere BeitrĂ€ge).

Als Eintrachtfan, hat man einen riesen Vorteil, den meisten andern Fußballfans gegenĂŒber, da wird es einen niemals langweilig. Die Diva vom Main ist recht wandlungsfĂ€hig, was uns Fans nicht nur Haare, sondern definitiv auch Lebensjahre kostet.

Ich war schon als Jugendlicher regelmĂ€ĂŸig im Waldstadion, ursprĂŒnglich erbaut im Jahre 1925 damals noch mit 400 Laufbahn. An die Spiele im alten Stadion habe ich noch viele, auch sehr schöne Erinnerungen. Das Ticket ist von 1986/87, damaliger Eintrittspreis 5,00 DM ;-)

Zur WM 2006 wurde aus dem alten Waldstadion fĂŒr 150 Millionen eine der schönsten europĂ€ischen Fußballarenen gebaut.


Im Sommer stand ich mit meinem Rolli tatsÀchlich unten im Stadion auf dem, wenn auch abgedeckten heiligen Rasen.

Gestern wollte ich nach dem Sitzplan schauen und habe unsere Frankfurter Orangene-Bank-Arena gegoogelt.

Ich fass es nicht und habe immer noch die TrĂ€nen in den Augen, das “hochaktuelle Satellitenbild” bei Google zeigt doch tatsĂ€chlich unser damals 2004 im Umbau befindliches altes Waldstadion…!!!

Die Verwirrung ist perfekt:

Bei Firefox gibt es das alte Waldstadion, beim Explorer die Arena mit geschlossenen Dach…!!!

 Google Earth Frankfurt-Commerzbank-Arena 2014

Klickt aufs Bild, unter Firefox, um zum Originallink von Google-Earth zu gelangen, wenn Ihr mir nicht glaubt…

Quelle Google Earth

Ich könnte mich ja mal selbst googeln, dann bin ich vielleicht auch wieder 10 Jahre jĂŒnger ;-)

Klickt unten bei Tags auf “funtstĂŒg” da gib’s noch andere skurrile Dinge ;-)

Fußball- WM 2014 Part I

Sonntag, 11. Mai 2014

Startseite

Ohne Frankfurter kein WM-Titel…!!!

Dem Deutschen Fußballbund ist bei dem neu nominierten Kader fĂŒr die
WM 2014 in Brasilien ein kapitaler Fehler unterlaufen.

Noch nie wurde die deutsche Fußballnationalmannschaft Weltmeister, wenn kein Frankfurter Spieler dabei war.

1954 waren es die Helden von Bern, Alfred Pfaff von der Eintracht Frankfurt und Richard Herrmann vom FSV Frankfurt.

1974 ĂŒberzeugte der Kopf der Mannschaft JĂŒrgen Grabowski von der Frankfurter Eintracht im eigenen Land.

1990 schlug Uwe Bein von der SGE in Italien unvergessliche PĂ€sse, und “Heulsuse” Andy Möller wechselte nach der WM als amtierender Weltmeister mit Recht von Dortmund zur Eintracht zurĂŒck.

Kurz nach Bekanntgabe des Kaders wurde dieser fatale Fehler festgestellt, und es musste sofort gehandelt werden.

Unbestimmten GerĂŒchten zufolge wurde der noch recht unbekannte waschechte Frankfurter Bub, der auf den Namen Rollinator hört nachnominiert.

In Fachkreisen werden seine FÀhigkeiten, insbesonders die neben des Platzes, hoch eingeschÀtzt.

Den Grund fĂŒr die doch etwas ungewöhnliche Spielernummer 42 wollte man nur insofern kommentieren, dass es die universelle Antwort auf das spanische Spielsystem sei.

Deutschland, Deutschland…

Hier geht’s,…ÀÀh..fĂ€hrt man zur

Klickt bei “Tags” doch mal auf Fußball um eine Menge Geschichten, rund um die schönste Nebensache der Welt zu lesen.

Neues vom Spocht VII

Donnerstag, 26. September 2013

Startseite

Als bekennender Eintracht Frankfurt-Fußballfan, schwebe ich momentan auf Wolke 7. Es ist wirklich kaum zu glauben, was dieses Jahr abgeht.

Bei 1. Training dieser Saison gesellte sich Pirmin Schwegler & Stefan Eigner zu mir, und ich habe mich beim TV-Interview von Schwegler bei RTL auch noch ungefragt mit meinem Handbike als Kulisse zur VerfĂŒgung gestellt. Zum RTL-Video: hier klicken

Die Eintracht schaffte mit dem 6.Platz letztes Jahr die Qualifikation fĂŒr die Europapokal-Hauptrunde gegen Qarabag und ich hatte sogar eine Karte ergattert und war im Stadion.

Ich bin schon lange der Meinung, Rollifahrerkarten fĂŒr Fußballspiele mĂŒsste man auf Rezept von der Krankenkassen bekommen (siehe Ă€lteren Blog).

Eintracht vs. Qarabag
2:1

Unglaublich…schaut euch die Choreo vor dem Spiel an, die die Fanclubs selbst organisieren.

Auf der IAA in Frankfurt war ich rein zufÀllig an dem Tag, als es eine Autogrammstunde der Spieler gab.

Ich stellte mich vor Beginn ganz brav hinten an der Schlange an, als ein netter Sicherheitsmann kam und mich eine Rampe hoch zur Poolposition schob.

Mit einem Sicherheitsfuzzy hatte ich letztes Jahr auf der Buchmesse so meine Erfahrungen gemacht, daraufhin schrieb ich sogar unseren BundesprĂ€sident an, kein Scherz… (siehe Ă€lteren Beitrag).

Ich eröffnete die Autogrammstunde am Lancia-Stand mit einem Handschlag mit Johannes Flum!

Unsern klaane Japaner Takashi Inui begrĂŒĂŸe mich mit einem “Konnichi wa!” persönlich!

Der Fußballgott organsierte mir eine Karte fĂŒr das Spiel des “Jahres” gegen Bordaux.

Eintracht vs. Bordeaux
3:0

 

Gestern Abend war der Gegner im Pokal, der vom mir so geliebte “Blaue Verein” aus dem Ruhrpott und ich meine nicht Schalke, sondern die da mit dem “B” als Anfangsbuchstabe ;-)

Mit einem knackigen 2:0 fĂŒr die Eintracht, durften die Blauen wieder die RĂŒckreise antreten.

Ich mĂŒsste mir so langsam eine barrierefreie Unterkunft fĂŒr die Pokalfinalspiele in Berlin und Turin buchen ;-)

Bundesliga-Rekord

Samstag, 22. September 2012

Zur Startseite

Ich möchte mich bei der

Eintracht Frankfurt

ganz herzlich fĂŒr das gestrige Geburtstagsgeschenks in Form des Sieges

NĂŒrnberg : Frankfurt

1:2

und dem damit verbundenen Bundesligarekord eines Aufsteigers von erkÀmpften 12 Punkten in den ersten 4 Spielen bedanken.

Schwarz Weiß wie Schnee…das ist die SGE…

Sonderausgabe!!

Dienstag, 24. April 2012

Startseite

Aachen : Eintracht

0 : 3

Mission erfĂŒllt, direkter Wiederaufstieg.

Die Orthese hat geholfen!!!

(siehe Àlteren Beitrag)


Beim der Meisterfeier 2013 lege ich die Orthese freiwillig nochmals an.

Bin noch leicht im “Aufstiegswahn”!
HĂ€tte mein Nachbar nicht angerufen und mich an meinen Termin erinnert, wĂ€ren auf meinem Auto immer noch die Winterreifen…na und…auch egal!! ;-)

Feedback zum Schienbeinbruch Part II

Montag, 12. März 2012

Startseite

Wenn bei einem FußgĂ€nger das Zusammenwachsen der Knochen nach einem Beinbruch ohne OP, mit pauschal 6 Wochen veranschlagt wird, sind es bei uns Querschnittchen wie mir ca. 6 Monate. Das hat mit der LĂ€hmung, Durchblutung & Co. zu tun.

Nach meinem Schien -und Wadenbeinbruch Anfang September wurde eine Plastik-Beinorthese zu meinem stÀndigen Begleiter.
Ich hatte ĂŒber den Bruch, Krankenhausaufenthalt… reichlich berichtet (siehe Ă€ltere BeitrĂ€ge), dann kennt Ihr die komplette Story.

Als bekennender Eintracht Frankfurt Fußballfan bekam ich selbstverstĂ€ndlich das Sondermodell Frankfurt.

Beinorthese Typ: Direkter Wiederaufstieg

Die Komplette Zeit die ich die Orthese trug, verlor die Eintracht kein einziges Spiel. Ich bin mit meinem Verein eng verbunden und sitze fast alles aus, aber irgendwann wollte auch ich die Orthese mal loswerden.

Just in dem Moment, als ich langsam begann auf die Orthese dauerhaft zu verzichten, -war das schee…, ging ein Spiel verloren. Der Wiederaufstieg war war in Gefahr!

Ich war mir nicht sicher, war ich schuld???

Was nun…sollte ich bis zum “Deutschen Meistertitel 2013″ die Orthese tragen mĂŒssen???

Ich hatte gestern den ganzen Tag die Orthese “nicht” angezogen und bangte, dass die Eintracht ihr Spiel nicht verliert.

Ausgerechnet war der Gegner Rostock. Da war Anfang der 90er Jahre mal was, an dieses Spiel will ich mich nicht mehr erinnern können.

Rostock : Eintracht

1 : 5

Der Bann ist “gebrochen” und der Bruch bald wieder heil!!!
Die Orthese steht neben dem Schrank gut und wird nur noch im Bedarfsfall angelegt.

Beim der Meisterfeier 2013 lege ich die Orthese freiwillig nochmals an.

Nachtrag 2 Bremskeil X

Montag, 10. Oktober 2011

Zur Startseite

Auch die weiße Orthese wurde wie erwĂ€hnt, irgendwann fertig und ich verließ das Krankenhaus.
Das geniale an dieser Art der Orthese ist, dass man das Bein anwinkeln kann. Hierdurch ist man in der Wohnung recht beweglich, da man in seinem eigenen Rolli sitzen kann. Es sollte trotzdem das Bein möglichst hochlagert sein, was ich mit zwei Blumenhockern und einem Sitzkissen realisiere. Das Umsetzen ins Bett, Duschen…ist ok.
Mit dem geliehenen

“Panzerpflegerolli”,

bei dem man mit ausgestreckten Bein fahren soll, ist ein selbststĂ€ndiges fahren auch in der Wohnung fĂŒr mich nicht möglich.
Das Teil kommt mit ausgetreckten Bein nicht vom Fleck und GreifringĂŒberzĂŒge hat er auch keine.
Außerdem brĂ€uchte ich bei der GrĂ¶ĂŸe, nach zwei Wochen einen neuen Satz Möbel. Ein Umsetzen ins Bett ist selbst mit zweiter Person sehr kritisch.
Eine “Ausfahrt” draußen, mit “Schubser” kann man niemanden zumuten. An der

Weißen Orthese

 

fehlte noch das Finetuning. Jetzt passt die Schiene ;-)

Hier geht’s,…ÀÀh..fĂ€hrt man zur

Nachtrag Bremskeil X

Montag, 3. Oktober 2011

Zur Startseite

Meister Geppetto aus der OrthopÀdiewerkstatt hat es tatsÀchlich fertig gebracht, die Orthese am Donnerstag Nachmittag noch fertigzustellen, so dass  einer Entlassung aus dem Krankenhaus nichts mehr im Wege stand. Ich muss allerdings die Namensgebung der Orthese korrigieren. Die Bezeichnung Schneelöwopard ist hinfÀllig.

Bei genauerer Betrachtung handelt es sich ganz klar um das aus Star Wars bekannte Modell:

Imperialer Clone-Krieger

Nach drei Siegen in Folge, habe ich den Eintracht Frankfurt Wimpel auch bei mir zu Hause ĂŒbers Bett gehĂ€ngt.

Hilfsmittel fĂŒr Tetras

Donnerstag, 11. November 2010

Startseite

Mit meinen krummen Tetra- Fingern bekomme ich keine Dose mehr auf.

Ich glaube, dass ich es irgendwann mit diesem

PlastikbĂŒgel

wieder einmal schaffen könnte.

Die Dose steht auf einer Antiruschmatte (siehe Àlteren Beitrag).

Die Hebelwirkung ist beachtlich.

Vertrieben wird der Öffner von der Fa.Brix Denmark.
Die Firma stellt noch andere Öffner her.

Mit dem Teil mĂŒsste doch ein

Eintracht- Frankfurt Adlerschoppe

uffzumache soi.

Warum auf dem PlastikbĂŒgel J-Popper steht bleibt mir schleierhaft.
Mal ĂŒberlegen…

Rollituning Part XV

Sonntag, 26. September 2010

Startseite

So hin und wieder bin sogar ich mal sprachlos.
Das ich Eintracht- Frankfurt Fußballfan bin ist ja kein Geheimnis.
Mein Cousin hat mir einen offiziellen

Eintracht – Frankfurt – Fanrucksack

geschenkt. Ich habe natĂŒrlich sofort positiv festgestellt, dass der Rucksack reichlich Reflektoren hat.
Dieser Rucksack hat zusÀtzlich oben an den Seiten 2 Schlaufen.
Der einzige logische Sinn dieser Schlaufen wĂ€re, damit den Rucksack ĂŒber die Griffe eines Rollis hĂ€ngen zu können.

Einfach spitze, es “geht” doch!

Rollischlaufen

War es ein Produktionsfehler, oder der Designer ein Rollifahrer?
FĂŒr andere Fußballvereine ist der Rucksack natĂŒrlich “nicht” verfĂŒgbar.

Tetrapack II

Sonntag, 21. März 2010

Startseite

Es gibt doch einen Fußballgott!!!

Ich berichtete in einem meiner ersten Artikel, wie mir ein mir nicht bekannter anderer Eintracht Frankfurt Fußballfan sein 17 Jahre altes

Gelbes Tetrapak-Eintrachtfrankfurtfußballtrikot
(siehe Àlteren Beitrag)

schenkte, das ich so suchte.
Als hÀtte ich es geahnt, beschloss ich am Samstag 2 Stunden vor Anpfiff der Partie

Eintracht Frankfurt gegen Bayern MĂŒnchen

meinen Cousin anzurufen, um mit ihm das Spiel Live im Fernsehen zu sehen. Man sollte am Rande erwĂ€hnen, dass zu diesem Zeitpunkt Bayern MĂŒnchen 19 Spiele ungeschlagen war und mein Cousin und ich ein halbes Jahr zuvor die 0:4 Heimpleite der Eintracht gegen diese SĂŒddeutschen im Stadion ertrugen.
Nun gut, mein Cousin erzÀhlte einem Kollegen meine Geschichte mit dem Gelben Tetrapaktrikot, worauf er ihm vor Wochen sein altes

Rotes Tetrapaktrikot

fĂŒr mich mitgab.
Warum Stefan gerade gestern auch zum Fußballgucken kam, wissen die Götter.
Die Eintracht spielte spitze.
In den letzten 4 Minuten drehte sie mit 2 Toren den 0:1 RĂŒckstand herum und schickte die Bayern

2:1

nach Hause.
Das Foto wurde vor dem Spiel gemacht.

Es zeigt die Freundin vom meimem Cousin, Stefan und mich.

Adlergruß Rollinator

Fußballticket auf Rezept

Donnerstag, 3. Dezember 2009

Startseite


Wir rollstuhlfahrende GroßstĂ€dter können unseren aufstauenden Emotionen nicht freien Lauf lassen.
Durch die enge Besiedlung der StÀdte sind wir gezwungen,
emotionale AusbrĂŒche wie,

Lautes Schreien und das Werfen von GegenstÀnden!
(außer WattebĂ€llchen)

in unseren Wohnungen zu unterdrĂŒcken.
Dies hat den Hintergrund, dass kein Nachbar jemals mehr zu Hilfe kÀme, wenn man wirklich ernsthafte Schwierigkeiten hÀtte,
wie zum Beispiel nach einem ungewollten

Rolli- Bodentransfer.

In den Praxen der Psychologen, wird man angehalten, ruhig zu bleiben und

In sich zu gehen!

Das soll mir mal jemand erklÀren, wie ich das als Rollifahrer bewerkstelligen kann.

Es ist zum:

Aus der Haut Fahren!!!

ZurĂŒck zum Kernpunkt:

Um die aufgestauten Emotionen kontrolliert abzubauen, gibt es zwei Möglichkeiten:

Eine/en Freund/in fragen, ob er/sie einen in den Wald fÀhrt (da dort nicht so viel Polizei unterwegs ist), um mal so richtig

Abzuschreien.

Man sollte jedoch bedenken, dass Rotwild und BÀren angelockt werden könnten.

Die zweite und erheblich ungefÀhrliche Methode besteht mit dem Besuch einer der hÀufig stattfindenden Sportveranstaltungen.
PrĂ€destiniert hierfĂŒr ist der Besuch von

Fußballspielen

Es ist völlig unerheblich, was der Patient schreit, es interessiert im Stadion sowieso niemanden. Hauptsache laut und kein gegnerischer Fangesang.
Privatpatienten* erhalten angeblich den Besuch von

1. Bundesliga Spiele

schon seit Jahren auf Rezept.

Diese Alternativtherapie sollte generell im Hilfsmittelkatalog der Krankenkassen aufgenommen werden. Sie ist erheblich kostengĂŒnstiger, als der Verbrauch von 50 kg WattebĂ€llchen im Monat.

*Die Privaten Krankenkassen bezahlt fast alles:
Z.B. eine „RollihĂ€ngebahn“ fĂŒr das Treppenhaus,
oder in absurden SonderfÀllen angeblich auch mal einen
„Senftenrolli“
mit zwei Edelstahlrohren auf den KotflĂŒgeln,
um durch diese, die Bambusstöcke durchschieben zu können
. smilie_crazy
(Ich nehme einfach zu viele Tabletten!)

Hier geht’s,…ÀÀh..fĂ€hrt man zur

Tetrapack I

Mittwoch, 25. November 2009

Startseite

 

Nach einem Autounfall 2007 gehöre ich zum Club der Vielfahrer.

Wir Tetras (Tetraplegiker, Halswirbelverletzung) untereinander bezeichnen uns selbst als „Teddys“ oder hin und wieder als „Tetrapack“.

Da ich Fußballfan der Eintracht Frankfurt bin, erinnerte ich mich bereits im Krankenhaus nach dem Unfall  daran, dass die Eintracht Anfang der 1990erJahre auf ihren Trikots Werbung fĂŒr „Tetra Pak“ machte.

Diese Trikots waren ungewöhnlicherweise damals auch noch leuchtgelb.

Kurz und knapp: Ich brauchte so ein Teil!!!

Wie bekommt man ein ĂŒber 10 Jahre altes Trikot, dass damals schon recht selten war, da die meistens Fans die
Traditionellen Eintracht Farben Rot-Schwarz bevorzugten.

Ich hasse es, wenn mir stÀndig jemand erzÀhlt, was er in Ebay vercheckt hÀtte und wie sie noch den Preis hochgetrieben hÀtten.
Ist doch normal bekommt man dann zu hören. Die Ebay- Ausbeute war lau.

Ich habe daraufhin in diversen Fanforen meine Trikotsuche begonnen. Die Resonanz war beachtlich!
Leider wurden mir fast nur schwarz- rote Trikots angeboten.
Niemand hatte mir gleich seine Preisvorstellung genannt, wie ich es eigentlich gewohnt bin!!!

Ich war geplÀttet.

Sollte es möglich sein, dass man mich einmal nicht â€žĂŒber den Tisch zu ziehen versucht.“

Es ist kaum zu glauben, ein anderer Eintrachtfan hat mir sein gelbes neuwertiges Trikot nicht nur geschenkt,
sondern wollte nicht einmal das entstandene Porto haben.

Sein Kommentar: Das Trikot wĂŒrde ich dir kostenlos ĂŒberlassen, wenn ich dir damit einen Gefallen tun kann.
Was das Geld angeht, will ich weder etwas fĂŒr das Trikot noch fĂŒrs Porto. Aber vielleicht sehen wir uns
mal beim Spiel, dann kannst du ja das Halbzeit-Bier ĂŒbernehmen :-)

Was habe ich mich gefreut!

Ich musste das einfach mal loswerden, hilft mehr als
irgendeine meiner anderen 12 Tabletten.

Was machstÂŽn Du denn dann zu Hause?

Mittwoch, 25. November 2009

Startseite

Im Krankenhaus wird man immer wieder gefragt, wenn einem z.B. etwas herunterfÀllt und man klingelt:

Was machst’n Du, wenn Du wieder zu Hause bist?

Schon mal darĂŒber nachgedacht?

Na toll, das bringt mich wirklich weiter!

Ich weiß selbst, wie behĂŒtet man im Krankenhaus ist.

Ich machte den ganzen Tag und die halbe Nacht nichts anderes, als zu Überlegen wie das mit meinem Leben als “Vielfahrer” weiter „gehen“ soll.

Als ob ich ernsthaft daran glaubte, ich hÀtte einen Klingelknopf am Knie, mit der sich die 24 Std. Pflegekraft zu mir beamt, um mir den heruntergefallenen Stift aufzuheben.

Über folgende Situationen machte man sich stĂ€ndig Gedanken:

  • Wie komm ich in den Rolli und wieder raus?
  • Wie klappt das mit dem Pflegedienst (den ich leider benötige)?
  • Wird mein umgebautes Bad fertig?
  • Schaff ich es vielleicht auf die Couch?
  •  Wie werde ich mein Leben fĂŒhren?

 

Die wirklich schrÀgen Sachen kommen noch!