Artikel-Tags: „Handbike“

Neues vom Spocht IV

Montag, 27. April 2015

Zur Startseite

Ich war schon immer sportbegeistert, insbesondere nat√ľrlich bei Olympia, wenn ich auch leider noch nie live dabei war. Hierbei mache ich keine Unterschiede, ob Sommer- oder Winterolympiade. Ich war in meinem fr√ľheren Leben eher der Wintersportler. Zum Beweisvideo hier klicken.

Als ich 2008 nach meinem Unfall noch im Krankenhaus war, lief auf der Physiotherapie während der Therapien auf einem Großfernseher die Übertragung der Paralympics in Peking.

Besonders beeindruckt war ich von den f√ľr mich unfassbar schnellen Rennrollifahrern, da ich damals ohne Mitnahme eines Sauerstoffzeltes, oder qualifizierten Schubsers, mit meinem Rolli gerade einmal 50 m im Krankenhausflur in immerhin unter sechs Minuten schaffte. ;-)

Letzte Woche traf ich mich mit dem tunesischen Rennrollifahrer Ahmed Aouadi, der bereits 2008 in Peking und 2012 in London bei Olympia teilnahm und bei mir in der N√§he bei einem Sportverein f√ľr Rio de Janeiro 2016 als rollifahrender Einzelk√§mpfer trainiert.

Rennrollifahrer Ahmed Aouadi

Es kam zum Wettrennen,…√§√§hh… Wettfahrt…!!! ;-)

Ahmed mit Rennrolli vs. Rollinator mit E-Handbike

Es war ein Fotofinish…!!!

Selbst mit meinem motorisierten Handbike, hatte ich bei voller Motorunterst√ľtzung gegen den Ahmed nicht den Hauch einer Chance. Wenn man genau hinsieht, kann man erkennen, dass er bei rund 20 km/h immer mal wieder auf mich wartet.

Sein INVACARE- Rennrolli hat gerade einmal ein Gewicht von sechs Kilo, was dem eines meiner zwei Akkus an meinem Bike entspricht, was aber wirklich keine Ausrede ist.

H√∂chsten Respekt, f√ľr solche sportlichen Leistungen.

So schnell gebe ich mich aber nicht geschlagen…!!!

Ich bin vielleicht ein langsamer Rollifahrer, aber ich weiß wie man Motoren tunt. ;-)

Hier geht’s,…√§√§h..f√§hrt man zur

Eigude Pranger Part XXVII

Freitag, 28. November 2014

Startseite

Und ich nehme das Handbike trotz allem wieder im Flieger mit…!!!

Die Insel Lanzarote auf den Kanaren ist das Mekka der Europäischen Triathleten. Dort gibt es seit vielen Jahren ein Leistungszentrum, da dort ähnliche klimatische Verhältnisse herrschen, wie auf Hawaii beim Ironman, dementsprechend gut sind auf der Insel auch die Fahrradwege ausgebaut.

Da macht es nat√ľrlich Sinn, sein Handbike mit in den Urlaub zu nehmen und mit seiner Frau am Meer entlangzufahren, insbesondere wenn das Bike nach vorheriger Anmeldung auch kostenfrei von so mancher Fluggesellschaft mitgenommen wird.

Der Mobilit√§tsgewinn als Rollifahrer am Urlaubsort ist nat√ľrlich gigantisch, sofern Lanzarote als Vulkaninsel f√ľr Rollifahrer oft ein wenig zu h√ľgelig ist. Ich war bisher zwei Mal im Rolli dort (siehe √§ltere Blogs) und diesmal wollte ich mehr sehen und mein im Mai erstandenes Handbike mitnehmen.

Mit den zwei großen 20 Ah-Akkus und seinen damit rund 35 kg Gesamtgewicht gehört mein
E-Handbike nicht zu den leichtesten Sperrgepäckchen ;-) .

Leider gibt es f√ľr den Transport im Flieger noch keine gepolsterte Tasche oder √Ąhnliches wie f√ľr ein normales Fahrrad. Ich hatte extra ein laminiertes Foto “Handle with care” von mir, Rolli und Bike am Handbike angebracht, um den hochqualifizierten Flughafenmitarbeitern im Gep√§ckbereich zu vermitteln, dass es sich bei dem schweren Ding um ein “Rollstuhlfahrrad” handelt und nicht irgendeinen undefinierbaren schweren Schrott mit Akkus und Rad.

Die machen immer so gerne meine Sachen kaputt. Ich hatte neun Jahre bis 2007 am Flughafen gearbeitet, das pr√§gt…

Das Aufgeben des Handbikes klappte am Frankfurter Flughafen am Check In reibungslos, wobei der Mitarbeiter beim Wegschieben vielleicht wegen des Gewichtes meines “P√§ckchens” doch ein wenig murrte…

Das Ein-und Aussteigen aus dem Flieger war Top und mein Rolli stand auch brav vor der Flugzeugt√ľr, siehe √§ltere Blogs: Fliegen mit dem Rolli

In Lanzarote kamen mir an der Sperrgep√§ckausgabe doch ein wenig die Tr√§nen, mein geliebtes Handbike lag um 180¬į gew√ľrfelt zwischen Kinderwagen und Gitarre auf der Rollenbahn.


Auf Sperrgepäckausgaberollenbahnen reagiere ich schon seit ein paar Jahren sehr allergisch. Zum Artikel hier klicken.

Die Alub√ľgel, die eigentlich auf dem Boden standen sollten, salutierten wie die Queen im Juni.
Das Gesamtbild sah gl√ľcklicherweise schlimmer aus, als es war…

Ein Mitarbeiter des spanischen Flughafen-Behindertenbetreuungsdienstes half mit meiner Frau, meinem Bike nach einer kleinen Not-OP wieder auf die Beine. Es war bis auf den fehlenden Tacho komplett wieder an meinem Rolli angedockt und funktionierte noch :-)

Ich h√§tte daran denken k√∂nnen, den Fahrradtacho, (ich habe auch einen am Rolli), vorher abzumachen…na ja… der liegt wahrscheinlich irgendwo auf dem Flugfeld und spielt Flugzeug-Bremskeilchen.

Wir holten am nächsten Tag das reservierte Fahrrad meiner Frau ab, der Tacho wurde erneuert und der erste Lanzarote-Urlaub mit Handbike konnte beginnen.

Fortsetzung folgt…

Solle beim Fliegen wirklich etwas am Rolli, Bike, oder Koffer kaputt gehen, muss sofort gehandelt werden. Als erstes geht/f√§hrt man zu “Lost & Found” im Gep√§ckbereich, und zeigt den Schaden an. Dort bekommt man dann eine Schadensnummer mit der man z.B. bei Condor innerhalb von NUR 7 Tagen den Schaden √ľber die Condor-Webseite geltend machen muss. Wenn man diese Frist verpasst, hat man keinerlei Anspr√ľche mehr. :-(

Wenn jemand einen Handbike-Flugzeug-Verpackungstipp hat, schreibt doch bitte einen Kommentar.

Weitere Geschichten und Tipps zum Thema Rolli und Urlaub: hier klicken

Hier geht’s,…√§√§h..f√§hrt man zur

Neues vom Spocht IX

Sonntag, 7. September 2014

Startseite

Gestern nahm ich mit meinem Handbike an der 4. ADFC Bike-Night in Frankfurt teil.

Unter dem Motto

Mehr Platz f√ľr Radler – nicht nur heut’ Nacht!

radelte ich mit ein paar Tausend anderen Radfahrern auf eigens abgesperrten Hauptstraßen rund 25 Kilometer durch das nächtliche Frankfurt.

Nach dem Treffen auf dem R√∂merberg ging es √ľber eine Schleife durch Sachsenhausen durchs Bankenviertel, den Alleenring entlang, an der Eissporthalle vorbei, ein St√ľck √ľber die Autobahn A661, √ľber die Kaiserleibr√ľcke.

Kaum zu glauben, aber selbst mit dem Fahrrad stand ich auf der A661 zwischenzeitlich im Stau ;-)

Das Special war eine Ehrenrunde um den Kaiserleikreisel in unserer hei√ü geliebten Nachbarstadt “Bad Offenbach”.

Ich musste dort spontan an einen ironisch gemeinten Spruch meines Freundes, des Rolli-Krimiautors Robert Schneider denken:

“Kaiserleikreisel als Naherholungsgebiet”

Ich bitte die Werbung f√ľr die koreanischen Reiskocher zu entschuldigen, der Schriftzug soll Ortskundigen als Beweis dienen, dass wir tats√§chlich mitten im Kaiserleikreisel standen. Stechm√ľckenmangel haben sie da nicht…!!!

Danach ging es am Main zur√ľck, √ľber die neue Osthafenbr√ľcke und die Hanauer Landstra√üe zur√ľck in die Innenstadt.

Soweit ich sehen konnte, war ich weit und breit der einzige Handbike-Fahrer.

Denn leider gab es gestern Mittag in unserer Region auch eine Veranstaltung des Rollstuhl-Sport-Club Frankfurt, eine Handbike-Tour an der Nidda entlang. Da stellt sich mir die Frage, ob die Termin√ľberschneidung Absicht oder Zufall war…

Eigentlich egal, damit grenzen wir Rollifahrer uns wieder selbst aus, denn eine Teilnahme an beiden Veranstaltungen wird vermutlich f√ľr niemanden m√∂glich gewesen sein.
Dabei war die Bike-Night auch eine tolle Gelegenheit zur Inklusion.

Ich wurde von zahlreichen Radfahrern auf mein Handbike angesprochen, und zwar haupts√§chlich auf die Technik des Bikes, anstatt wie sonst so oft die klischeereife Frage “ist das anstrengend???” zu h√∂ren (jaaa).

Bin aus Oberstdorf im Allg√§u wieder zur√ľck.

Donnerstag, 28. August 2014

Sicherheitswarnung

Freitag, 13. Juni 2014

Startseite

Achtung, Frankfurt vermint Stadtwald!!!

In einer nächtlichen Geheimaktion hat die Stadt Frankfurt die östlichen Stadtgrenzen im Stadtwald mit neuartigen biologischen Zapfen-Minen vermint.

Ziel des Ganzen sei es, den ungehinderten Fahrrad-, Handbike- und Rollifahrerzustrom aus Offenbach √ľber die gr√ľne Grenze einzud√§mmen.

Hier geht’s,…√§√§h..f√§hrt man zur

Der Fahrradfl√ľchtling riskierte alles, er schaffte es mit √ľber den Schlagbaum der Grenze, sein Fahrrad leider nicht.

Die Bremswirkung der Bio-Zapfen-Minen ist beachtlich…!!!

Es wurde vom Roten Kreuz ein Auffanglager f√ľr Verletzten errichtet, die Flugopfer der gemeinen Zapfen-Minen wurden.

Hilfsmittel Tipps und Trick LI

Mittwoch, 9. April 2014

Startseite

Mein neues Spielzeug: Elektro-Handbike Teil I

So ein Adaptiv-Handbike, das man direkt am Rolli andocken kann ist eine feine Sache (siehe ältere Beiträge).

Ich bin im letzten Jahr mit meinem im M√§rz 2010 gekauften “Speedybike”, nur mit “Mus-kelkraft” fast 900 Kilometer in der n√§heren Umgebung herumgefahren, daf√ľr ben√∂tigte ich nur ungef√§hr 250 Std.

Ein Handbike im allgemeinen vergrößert den Bewegungsradius immens und schont dabei auch die Schultern. Über die optimale Sitzposition beim Handbiken, gibt es eine äußerst interessante Schweizer Studie.

Durch den langen Radstand vom Vorderrad zu den Rollir√§dern bekommt man aber schon bei kleinen Steigungen kaum noch Druck auf das Vorderrad, so dass ich “M√ľder Krieger” regelm√§√üig am Berg verhungerte.

Es gibt zwar auch f√ľr die Handbikes einen Mountaindrive, eine Erfindung der Firma Schlumpf aus der Schweiz (kein Witz), das ein Planetengetriebe im Tretlager ist, womit man ohne l√§stiges “normales” Schalten, mit einem einzigen Handkantenschlag die G√§nge halbieren kann. Dann f√§hrt man sehr langsam den Kippel (hessisch f√ľr H√ľgel) hoch, aber man f√§hrt…

Mein Bike (siehe Bild oben), hat diesen Luxusantrieb leider nicht.

Wäre mir diese Problematik vorher bekannt gewesen, hätte ich niemals ein Bike ohne Mountaindrive gekauft.

Es gibt zwar auch Radstandsverl√§ngerungen, mit denen man die Rollr√§der 20 cm weiter hinten an den Rolli steckt, um so durch die Schwerpunktverlagerung, mehr Druck aufs Vorderrad zu bekommen. Wie man den Radwechsel alleine als Tetra mit eingeschr√§nkter Fingerfunktion bewerkstelligen soll, wei√ü nur der Wind…!!!

Au√üerdem scheint die dann nicht mehr zu funktionierende Feststellbremse am Rolli von mir g√§nzlich √ľberbewertet zu werden. Da f√§hrt man dann auch ohne Handbike recht flott das Gef√§lle herunter, ob man will oder nicht :-(

Ich glaube die gr√∂√üte sportliche Herausforderung meiner “Fu√üg√§nger-Trainingspartner” bestand darin, mit dem Fahrrad wegen meines “Nichtspeed”, beim Fahren nicht umzufallen, √∂fters mal auf zu warten, abzusteigen und mich Rampen und Br√ľcken hochzuschieben.

Die Lösung war einfach: Ich brauchte was mit Motor!!!

Ich fand in den Tiefen des Internets einen bereits eingerittener Elektro-Hand-Drahtesel, der zum Verkauf stand.

Mich sprang die Kontakt-Emailadresse der Anzeige sofort ins Auge, sie war einem Bekannten von mir, ich nenne ihn einmal Martin. ;-)

Wir wurden uns schnell handelseinig und ich bin jetzt stolzer Besitzer eines

Stricker E-Handbike-Schopper

Derzeit bin ich noch in der Einreitphase, aber wir zwei verstehen uns täglich besser. Die ersten 166 Kilometer sind schon auf dem Tacho ;-)

Fortsetzung folgt!

Hier geht’s,…√§√§h..f√§hrt man zur

Neues vom Spocht VI, ChairSkating

Dienstag, 18. Juni 2013

Startseite

Ich werde immer wieder gefragt wie das ist, wenn man an den Rollstuhl gefesselt sei….???

Meisten schaue ich an mir herunter, lächle und sage ich sähe keine Fesseln.

Letztens war ich mit meinem Rollifahrerkollegen David im neuen Skaterpark neben der EZB in Frankfurt, als wieder einmal diese Frage von der Seite kam.

Wir grinsten beide, da er sich in diesem Moment wirklich an seinen Rollstuhl “fesselte”, um eine Rund zu drehen…

Frankfurter Ost trifft, Frankfurter West

David “Dat Lebbe” Lebuser,

die zuk√ľnftige Deutsche ChairSkating-Legende ;-)

F√ľr alle, die am Samstag den 22.06.13 den ZDF-Bericht, “Im Rolli ans Limit” im Fernsehen √ľber ihn verpasst haben.

Hier der direkte Link zur  ZDF-Mediathek.

Er gehört zu den Vorreitern/Fahrern in unserem Lande, die mit ihrem Rolli durch die Halfpipe brettern und auch mal einen Sprung im Skaterpark machen.

Wenn er an die Kante der Halfpipe fährt, hat er meistens Platz, da die Skater und Biker erst mal stehen bleiben und äußerst interessiert gucken, ob der Typ mit dem Rolli wirklich da runterfahren will.

“ChairSkating”

ist in den USA schon lange verbreitet, und schon Kinder haben dort Ihren Spaß daran.

Schaut mal in Youtube unter: WCMX, da gibt es eine Menge coole Videos.

Der Deutsche Rollstuhlspotverband hat vor ein paar Wochen den ersten Workshop f√ľr “Chairskating” mit Jugendlichen und David nat√ľrlich veranstaltet.
Man sollte schon recht Fit sein, um sich an diesem Sport zu versuchen.

Wenn man vern√ľnftig, mit entsprechender Schutzeinrichtungen und Spezialrolli diesem Sport nachgeht/f√§hrt, ist das Verletzungsrisiko √ľberschaubar.

Ein Handbike ist f√ľr die Halfpipe denkbar ungeeignet ;-)

Ich habe beschlossen mich anstatt des Chairskating zuk√ľnftig mit Extreem-Wheelchair-Origami zu besch√§ftigen.

Nachtrag Einfach Toll Part VI

Dienstag, 4. Juni 2013

Startseite

Das momentane Hochwasser in Bayern, Sachsen und Norddeutschland ist wirklich sehr schlimm.
Ich wohne selbst auch nicht so weit vom Main entfernt.

Frakfurt ist nicht größer betroffen.

Der Blog unten, ist schon ein paar Tage alt und ich war am √ľberlegen ihn aus Respekt der Flutopfer gegen√ľber zu l√∂schen, da er wie meine Art ist, immer etwas lustig geschrieben ist.
Ich habe trotzdem beschlossen, den Artikel nicht zu verädern, das hat nichts mit fehlenden Respekt zu tun.

Aufgrund der derzeitigen Hochwassersituation ist die

Neue Rollifahrerrampe in Frankfurt,

derzeit nur eingeschränkt nutzbar

,siehe älteren Beitrag vom 25.05.13

Desweiteren muss ich berichten, dass meine geliebte Handbike-Kappe unbedingt auch ein bisschen auf dem Main schwimmen wollte…

Ich werde Dich vermissen…snief…Ruhe sanft…!!!

Bin aus Oberstdorf zur√ľck!

Sonntag, 19. August 2012

Startseite

Habe schönes Wetter mitgebracht.

 38 Grad im Schatten ;-)

Klickt bei “Tags” einmal auf “K√úHLKAPPE”

Eigude Pranger Part XXI

Donnerstag, 19. Januar 2012

Zur Startseite

Es gibt die unterschiedlichsten Gr√ľnde, warum es sich jemand im Rolli bequem gemacht hat. Darauf m√∂chte ich jetzt nicht n√§her eingehen. Mit ein bisschen √úbung kann man schon aus 20 Metern sehen, was der Kollege angestellt hat, der einem gerade √ľber den Weg f√§hrt.

Ich m√∂chte an dieser Stelle noch einmal darauf aufmerksam machen, dass die meisten von uns “nur” nicht oder nicht mehr laufen k√∂nnen und trotz allem ihre neuronalen Vernetzungen mindestens mit dem Durchschnitt der Bev√∂lkerung mithalten k√∂nnen.

Man muss nicht gleich jeden, der nicht mehr laufen kann, ausmustern und in Rente schicken. Es gibt einfach zu wenig Jobs f√ľr Rollifahrer!!

Im Fernsehen sieht man¬†immer mal wieder Schauspieler im Rollstuhl spazieren fahren. In solche¬†Gurken w√ľrde sich ein Betroffener niemals hineinsetzen. Ein echter Rollifahrer bringt seine Requisite wenigstens gleich mit.

Bei Werbeaufnahmen f√ľr Hilfsmittel wie Rollst√ľhle, Handbikes, Rollstuhlzubeh√∂r und Spezialbekleidung verlange ich, dass wenigstens hier ein paar Jobs f√ľr uns drin sind.¬†Zwar wird durch die L√§hmung¬†der Bauch etwas gr√∂√üer, dies¬†w√§re aber im Notfall¬†mit Photoshop problemlos zu retuschieren. ;-)

Da ist mir doch so ein Hochglanz-Werbebl√§ttchen f√ľr Rollifahrer-Bekleidung ins Haus geflattert.

Ist ja nicht verkehrt, da bleibt man immer auf dem neusten Stand, was in der nächsten Rollifahrersaison an Kleidung, Farben und Accessoires so angesagt ist.

Der vermeintliche “Kollege” hat ein klasse Handbike mit Motorunterst√ľtzung vor den Rolli gespannt. Dies ist sogar ein Spezialmodell f√ľr Tetraplegiker wie mich, die schlecht oder gar nicht mehr greifen k√∂nnen. Die H√§nde sind beim Fahren adaptiert und geschaltet wird mit dem Kinn.

Man hätte dem Modell vielleicht wenigstens sagen sollen, wie man die Griffe festhält.

Da sind sie, unsere Jobs…!!!

So wie bei mir sollte das mit den Griffen ungefähr aussehen.

So eine schlechte Figur mache ich doch als Model auch nicht, oder? OK, Bauch ist abgeschnitten  8-)

Hier geht’s,…√§√§h..f√§hrt man zur

Lanzarote Hilfsmitteltestwoche Teil 2

Montag, 9. Januar 2012

Zur Startseite

Lanzarote ist wie Teneriffa sehr behindertenfreundlich, dazu geh√∂rt auch ein top Service am Flughafen. Profischubser inklusive, der einem auch mit den gef√ľhlten 100 Kilo zus√§tzlichen Hilfsmittelgep√§ck bis zum Rollitaxi hilft.

Die Insel ist das Mekka der Triathleten, dort wird f√ľr den Ironman auf Hawaii trainiert.
Dass auf der Promenade 2 Fahrradwege sind, ist f√ľr eine Urlaubsinsel etwas ungew√∂hnlich, aber f√ľr uns Rollifahrer nicht unvorteilhaft. Auf der Insel k√∂nnte man Handbike fahren, bis die Arme abfallen. In Puerto del Carmen kann man sich ein Liegehandbike ausleihen, das ein ehemaliger Triathlet zur Verf√ľgung gestellt hat, der seit einigen Jahren auch zum fahrenden Volk mit den 4 R√§dern geh√∂rt. Leider nur Paratauglich ;-(

Lanzarote ist quasi barrierefrei. Ok, die Bordsteine sind zwar teilweise recht kreativ abgesenkt und die Rampen haben “Spanische 6 Grad” Steigung, aber so kleinlich wollen wir auch nicht werden.
Bei der ganzen Ackerei im Handbetriebsmodus meines Rollis (meinen Minitrac durfte ich ja zu Hause lassen) kamen auch noch Sandverwehungen hinzu.

Da hat man sich abends schon einmal einen Hopfenbl√ľten-Eistee verdient ;-)
Ich habe schon viel gesehen, aber ein

Rollifahrer-Umleitungsschild

zum nächsten Bier, wegen der ein bisschen zu steilen Rampe (siehe Hintergrund) ins Pub, ist doch mal wieder was neues.

Coole Sache !!!

Donnerstag, 1. September 2011

Zur Startseite

Alpen- Biblis

Der Atomausstieg ist beschlossen, wir alle m√ľssen Energie sparen.

Inovative Ideen sind gefragt!!!

Die Allg√§uer K√ľhe “gehen” mit besten Beispiel voran.

Genial einfach, ein solarbetriebener Weidezaun. Hoffentlich hat sich der Erfinder dies bereits patentieren lassen.

¬†Wir danken einer gro√üen Getr√§nkefirma f√ľr die gro√üz√ľgige Spende von Spezialgeh√§usen und halbautomatischen Transportfahrzeugen.

Die Firma P. ist ernsthaft im Bereich Solarenergie aktiv.

Hier geht’s,…√§√§h..f√§hrt man zur
 

Handbiketrainingslager Part II

Freitag, 26. August 2011

Zur Startseite

“McDonald’s”, eine¬†Stadt¬†im Allg√§u???

Das m√ľsste doch Rollibahn hei√üen, oder???

Ich erreiche beim Biken solch hohe Geschwindigkeiten, dass meine Frau noch nebenher laufen kann.

Hier geht’s,…√§√§h..f√§hrt man zur

Handbike- Trainingslager Part I

Dienstag, 23. August 2011

Zur Startseite

Ich hatte mich breitschlagen lassen, letzte Woche ins Handbiketrainingslager ins nähere Ausland zu fahren.

Oberstdorf im Allgäu (Bayern).

 Ich war schon in vielen Ländern und konnte mich dort mit den jeweiligen Einwohnern mit Englisch und Französisch bisher recht gut verständigen.

Außer den sprachlichen Barrieren, hat mir das Wetter meinen gesamten Trainingsplan durcheinander gebracht.

Mein seit Monaten erprobter Trainingsplan von mehrfachen Regenfahrten am Tag, wurde durch eine Woche unablässigen Sonnenschein, völlig zunichte gemacht. In London regnet es das ganze Jahr, das weiß doch jeder, da muss man vorbereitet sein.

Mein Equipment musste kurzfristig von Highspeed-Rainjacket auf stark bremsende K√ľhlkappe-und K√ľhlweste umgestellt werden.

Wegen der t√§glichen so sch√∂nen Sonnenunterg√§nge, wurden die Trainer so melancholisch, dass mit ihnen gar nix mehr anzufangen war. Sie besch√§ftigten sich nur noch mit Postkarten schreiben und¬† “Malen nach Zahlen”.

Bei der Beschilderung der Rennstrecken waren

Schild-B√ľrger am Werk.

  

Ich hatte mich zwischenzeitlich so dermaßen verfahren, dass ich einmal auf dem

Nebelhorn

und letztendlich auf dem

Jakobsweg

gelandet bin. Ok, der war ja schnell wieder zur√ľckgefahren.

Endlich wieder in Frankfurt.
Habe letzte Nacht bei 16¬įC und 20 Liter Regen/m¬≤ endlich wieder vern√ľnftig trainieren k√∂nnen.

Bin vom Handbiketrainingslager aus dem Allg√§u zur√ľck!

Sonntag, 21. August 2011

Zur Startseite

London ist nahe!