Hilfsmittel Tipps und Tricks XII

Startseite

Ich hatte bereits mehrfach erwähnt, dass ich wieder zu den

Aktiv- Autofahrern

gehöre. Das Rollstuhlverladesystem meines Autos habe ich schon vorgestellt, aber die kompletten Sonderumbauten im Inneren des Fahrzeuges vollends vernachlässigt.

Aber von vorne, im Prinzip ist die Autofahrerei ganz, ganz einfach, wenn man erst einmal einen Rollifahrerautofr√ľhrerschein hat
(siehe älteren Bericht).

Man stellt den Rolli seitlich an die Fahrerseite des Autos und rutscht vom Rolli mithilfe eines

Rutsch-Klappbrettes

(siehe detailierten Beitrag)


√ľber die Schlucht die sich T√ľrschweller nennt, auf den Fahrersitz. Die Schweller werden aufgrund des Seitenaufprallschutzes der T√ľren immer breiter. ¬†Sollte zuvor die Fahrert√ľr komplett ge√∂ffnet worden sein, vereinfacht dies die Sache erheblich.

Dann wie berichtet 2 Mal Klick Klack (siehe älteren Artikel) und der Rolli ist hinter dem Fahrersitz via Rollstuhlverladesystem verladen!
(Na gut, so ungefähr zumindest, wenn das THW und die Feuerwehr zur Hilfe in der Nähe ist).
Es gibt die unterschiedlichsten

Handgassysteme,

je nach den Bed√ľrfnissen des Fahrers. Normalerweise hat das Auto ein Automatikgetriebe. Eine relativ g√§ngige Ausstattung ist die, dass man am Oberschenkel eine √úbertragungsmechanik hat, mit der mit dem Arm und der Hand die Fu√üpedale gedr√ľckt werden.
Bei mir funktioniert dies so, dass zum Gas geben eine vermeintliche

T√ľrklinke (Gashebel)

nach unten und zum Bremsen die komplette Konstruktion nach vorne gedr√ľckt wird. Das macht schon Spa√ü, wenn der Sportknopf gedr√ľckt ist, man 140 PS unter dem Hintern hat und man nur die¬†Hand krumm machen muss. Das passiert so ungef√§hr alle 6 Wochen einmal, weil mir dann hinterher immer mein Hintern weh tut.

Der kleine schwarze Taster

ist Luxus pur. Mit ihm wird geblinkt, gehupt, der Scheibenwischer aktiviert und die Warnblinkanlage eingeschaltet. Mit dem 2. Taster wird aufgeblendet. Der Knopf links ist die Feststellbremse. Licht- und Regensensor ist wohl selbstverständlich.
Zum Lenken benutze ich eine

Lenkgabel,


diese ist vergleichbar mit einer Stimmgabel, in die ich meine Hand hineinlege und mit meinem Arm das Lenkrad drehe, da ich einen Faulenzer, den jeder vom Traktor kennt (siehe Bild oben) nicht greifen kann. Daf√ľr d√ľrfte ich immer noch einen Traktor mit Handgas fahren (siehe Artikel Rollif√ľhrschein).So ein Quatsch.

Der Handbremsgriffumbau


erinnert ein wenig an Moderne Kunst, funktioniert aber im Bedarfsfall. Wie gut, dass mein Auto eine P-Stellung hat.
Vor den Pedalen ist eine abnehmbare Platte montiert damit nichts passiert, wenn mein Körper beschließt wieder einmal mit den Beinen auszutreten, was durchaus hin und wieder passiert.

‚ÄĘ Ein Satz Hosentr√§gergurte ist wegen meiner fehlenden Bauchmuskeln ein Muss.

‚ÄĘ Einen Tempomatknopf habe ich mir neben den Gashebel setzen lassen.

‚ÄĘ Eine Klimaanlage ist nicht verkehrt, wenn man nicht mehr schwitzen kann.

‚ÄĘ Eine ferngesteuerte Standheizung sollte auch noch drin sein,
da das Eiskratzen im Winter sich als Rollifahrer doch etwas schwierig gestaltet.

Trotz all dieser Umbauten kann auch jeder Fußgänger das Auto fahren, wenn er die Sicherheitsplatte an den Pedalen ertfernt.

Da gewinnt ein langweiliger Astra pl√∂tzlich so richtig an Wert, und niemand sieht es, wenn du nicht gerade mit deinem Rolliverladesystem √ľberall Posing betreibst.
So ein kleiner Lottogewinn schadet bei der Finanzierung des Autos nicht.

Hier geht’s,…√§√§h..f√§hrt man zur

Ihr k√∂nnt euch √ľber das RSS Artikel-Feed immer √ľber neue Blogs informieren lassen. Hier klicken

Tags: , , ,

Kommentieren

XHTML: Sie können folgende Elemente nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


eins + = 7