Posts Tagged ‘Duschtoilettenstuhl’

Eigude Shame XXX

Thursday, August 4th, 2016

Qual-ität aus deutschen Landen

Ich berichte bereits seit Jahren darüber, dass viele Hilfsmittel die wir müde Krieger benötigen, weder gut durchdacht noch qualitativ hochwertig sind, das einzige was hochwertig ist, ist der Preis. Eine Patientenwaage zum Beispiel, die zwischen Deckenlifter und Hebetuch gehängt wird kostet über 500 €. Eine vergleichbare in Deutschland hergestellte Industriewaage kostet 56 €. Wenn diese horrenden Preise verlangt werden, man begründet dies oft mit der Vergabe einer Hilfsmittelnummer, verlange ich quasi eine lebenslange Haltbarkeit. Genau dies ist nicht der Fall, ein gutes Beispiel ist mein Duschstuhl, der nicht wasserresistent ist rostet und schon am Vorderrad seinen Reifen verloren hat. (siehe älteren Beitrag).
Jeder kennt die Triangel am Galgen vom Krankenhausbett. So einen habe ich auch zuhause, ohne diesen liege ich wegen meiner fehlenden Bauchmuskeln wie ein Maikäfer auf dem Rücken.

Seit heute 8:00 Uhr bin ich fassungslos:
Als ich mich heute Morgen ein wenig im Bett drehen wollte, riss der Gurt, und ich hatte das Dreieck in der Hand.

Was hätte da alles passieren können.

Ich war glücklicherweise nicht alleine, sonst würde ich immer noch, wie ein gestrandeter Wal, unbeweglich im Bett liegen. An das Telefon wäre ich auch nicht angekommen, auch wenn es “nur” 10 cm neben dem Bett steht.

Als Lösung musste ein Spanngurt vom Auto herhalten.
Ich bin sicher der hält, auch wenn der keine Hilfsmittelnummer hat. Echtes Qualitätsmerkmal so eine Nummer.

Bei der genaueren Beschlechtachtung des Haltegurtes, denn das Wort “gut” hat er nicht verdient, habe ich eine zweite Stelle gefunden, wo der Gurt auch kurz vor dem reißen war.

Insbesondere bei solch wichtigen sicherheitsrelevanten Teilen verlange ich beste Qualität zum Beispiel einen Gurt mit Metallgewebe.

Ich weiß, ich bin schuld,…ich habe zu viel Kraft. Ho,…ho,…ho…

Um alle Artikel der “Eigude Pranger-Serie” zu lesen, hier klicken.
Am Ende der Seite einfach weiter mit: “Ältere Einträge”

Qual-ität aus deutschen Landen

Ich berichte bereits seit Jahren darüber, dass viele Hilfsmittel die Behinderte benötigen weder gut durchdacht noch qualitativ hochwertig sind, das einzige was hochwertig ist, ist der Preis. Eine Patientenwaage zum Beispiel, die zwischen Deckenlifter und Hebetuch gehängt wird kostet über 500 €. Eine vergleichbare in Deutschland hergestellte Industriewaage kostet 56 €. Wenn diese horrenden Preise verlangt werden, man begründet dies oft mit der Vergabe einer Hilfsmittelnummer, verlange ich quasi eine lebenslange Haltbarkeit. Genau dies ist nicht der Fall, ein gutes Beispiel ist mein Duschstuhl, der nicht wasserresistent ist rostet und schon am Vorderrad seinen Reifen verloren hat. (Siehe älteren Beitrag).
Jeder kennt die Triangel am Galgen vom Krankenhausbett. So einen habe ich auch zuhause, ohne diesen liege ich wegen meiner fehlenden Bauchmuskeln wie ein Maikäfer auf dem Rücken.

Seit heute 8:00 Uhr bin ich fassungslos:
Als ich mich heute Morgen ein wenig im Bett drehen wollte, riss der Gurt, und ich hatte das Dreieck in der Hand.

Was hätte da alles passieren können.

Ich war glücklicherweise nicht alleine, sonst würde ich immer noch, wie ein gestrandeter Wal, unbeweglich im Bett liegen. An das Telefon wäre ich auch nicht angekommen, auch wenn es “nur” 10 cm neben dem Bett steht.

Als Lösung musste ein Spanngurt vom Auto herhalten.
Ich bin sicher der hält, auch wenn der keine Hilfsmittelnummer hat. Echtes Qualitätsmerkmal so eine Nummer.

 

 

Bei der genaueren Beschlechtachtung des Haltegurtes, denn das Wort “gut” hat er nicht verdient, habe ich eine zweite Stelle gefunden, wo der Gurt auch kurz vor dem reißen war.

 

Insbesondere bei solch wichtigen sicherheitsrelevanten Teilen verlange ich beste Qualität zum Beispiel einen Gurt mit Metallgewebe.
Ich weiß, ich bin schuld,…ich habe zu viel Kraft. Ho,…ho,…ho…

Technical Aids Tips and Tricks LXIV

Sunday, February 14th, 2016

Frontpage

My latest tool – an Overhead Lift

After half a year of “enjoying” free food and lodging in different hospitals while testing their equipment and treatment options, I am now back home. Let me introduce to you my latest support instrument.

As some sort of a “Christmas gift” my insurance kindly approved the overhead lift that I had requested out of necessity because of my increasing restrictions. (A mobile standard patient lift cannot be used in combination with my height-adjustable frame insert.) It took a few weeks of organizational back and forth between my insurance, the medical supply store and the manufacturer – you know how this goes – until the lift was finally mounted at the beginning of February.

The Lift is hanging from my bedroom ceiling and ensures a safe bed-air-wheelchair-transfer with the optional switch between wheelchair and shower wheelchair.

For people with back problems, instead of using belts for transfer I recommend a special lifter cloth.

With the three heavy duty anchors, each 1 ton load capacity, I do not need to be fasting right away ;-)

Translator BW

Wheelchair expedition Sri Lanka Part II

Thursday, May 28th, 2015

Next we needed to select the airline. Since Sri Lankan Airlines is the only one that offers direct flights from Frankfurt and also because our friend is a flight attendant with them (a few connections can’t hurt – see older Blog: food on wings), this was our choice. Various airlines from the Gulf States also offer flights to Sri Lanka, but of course not direct.

Sri Lankan Airlines allows 30 kg free baggage per person plus carry-on; my wheelchair plus a second one if needed, would also be free.

However, I had to make some phone calls (my “favorite activity” ), until I got the confirmation that both my bathroom chair “Artosy”, which can be folded to fit in a hard case, as well as other medical aids would be carried for free, even without prior notification.

(Up to then I only knew that all expedients must be declared in advance. This info is as always without guarantee.)

In addition Sri Lankan Airlines still wanted some a kind of a medical form signed by my family doctor. Always something new…

The “International Medical Information Form” was what felt like the eighth fax copy of a micro script in English, which was hard to decipher before translation.

For a readable PDF-version of the questionnaire of Air Berlin click here.

Medizinisches Informationsformular (deutsch): Teil I und Teil II

Medical Information Form (englisch): Part II and Part II

Since I needed some additional vaccinations for precaution, and also a certificate for my meds, my Doc got to see me quite often during the weeks before the vacation.

At the end our luggage pile equaled that of an emigration! Between the 4 of us we hauled 5 suitcases incl. bathroom chair, 3 carry-ons, 1 XL-Wheelchair Backpack and 2 oversized women’s purses. Had there been a film crew from VOX, it wouldn’t have surprised me. However, despite shower chair and other tools we still had 30 kg unused capacity. We only declared my Rolli as special baggage.

Yay, 30kg free luggage for Souvenirs on the return flight – … the creditcard might get hot!

To be continued…

Click here to go to older blogs on the subject of “flying with a wheelchair”

To read all parts of the “Sri Lanka-Series” click here.

Translator BL

Wheelchair expedition Sri Lanka Part I

Wednesday, May 27th, 2015

对不起,此内容只适用于EnglishDeutsch

Eigude Pranger Part XXVIII

Sunday, December 14th, 2014

Startseite

Hilfsmittel- Qual-ität aus deutschen Landen

Öfter mal was neues…

Es ist kaum zu glauben, aber am Montag hatte ich nach dem Duschen bei meinem Duschrolli am Vorderreifen einen Platten.

Ich bekam den Duschrolli als neues Hilfsmittel als ich seinerzeit im Herbst 2008 nach dem Unfall das Krankenhaus verließ. Die gelbe Gelauflage hatte ich mir nach langer Suche, privat angeschafft.

Es scheint sich bei dem Duschrolli um ein Sondermodell zu handeln, denn seit ich ihn habe, wird dieser im Vergleich zum Benutzer kontinuierlich leichter.

Die Rahmenrohre rosten von innen und ständig brechen Teile, oder fallen ab.
Diverse Plastikabdeckungen, Federn, Schrauben und Muttern… Da geht/sitzt mehr kaputt als der Stuhl Teile hat. ^^

Dieses mal flüchtete die Lauffläche des rechten Vollgummireifens.

Die großen Hinterräder, die man eigentlich abmachen könnte, sind Mithilfe von Rost und Kalk mit dem Stuhl in Symbiose gegangen. Diese halten vorbildlich und sind wie festgeschweißt.

Es handelt sich selbstverständlich nicht um Konstruktionsfehler, oder minderwertige Materialien!

Ich bin schuld, ich benutze ihn deffinitiv zu oft. Kein Duschtoirolli ist für eine tagtägliche Benutzung konzipiert, oder…???

Bei einer täglichen Strecke von 15 Metern vom Schlafzimmer, ins Bad und auch wieder zurück, waren das in den letzten sechs Jahren mindestens 60 km die ich als “Rollender Nudist” zurück legte.

Das hält selbst der “Beste Duschrolli” nicht aus…!!! ;-)

Ich sollte mir langsam über die Anschaffung von einer 5 kg-Dose “Rokokopuder” Gedanken machen.

Hier geht’s,…ääh..fährt man zur

Technical Aids tips and tricks XL

Sunday, July 10th, 2011

Look at this, a

Jacuzzi Hoist!

Producer is Sunrise Medical (Sopur).

Could be difficult to integrate this thing in my bathroom.

Technical Aids Test Crete Part II

Saturday, July 2nd, 2011

Freeway T 40

(I don’t mean the bus.)

The White Mountains of Crete

The place on my right is free…

Freeway T 40, the off roader among the shower commode chairs :-D

The English shower commode chair “Freeway T 40″, not to confuse it with a Ferrari F 40, is a quite useful medical device. The idea to take a commode chair on the island tour with 4 wheelers from the wheelchair Hotel Eria Resort on Crete is great because wheelchair accessible toilets on Crete are scarce.

If you would like to learn more about this great little hotel, have a look in Facebook or press on the link!

Translator BL

 

Technical Aids Tips and Tricks XXXVI

Tuesday, May 10th, 2011

Everybody who knew me before my accident still remembers that I couldn’t sit quietly for 5 minutes. I am catching up this time now intensively.
The bad thing with a para-/quadriplegia is that often all muscles at the butt are lost.

If some day only the hip bones poke out of the bottom, the butt starts to “ouch” as if you were just driving with the car nonstop from Frankfurt to Rimini.

Cushions for wheelchairs are a science in itself. Starting with a simple piece of rubber foam for cheap 120 €, via shockingly expensive comb cushions which look like a beehive for 600 €, up to inflatable special cushions which looked upon from above remind of a box of chocolate marshmallows.

I am using a comb cushion myself which actually is rather good. I consider the price of 125 € for an adequate seat cover which in my case starts ripping at the corners after 6 months as such a cheek that I have my covers privately mended to avoid charging my health insurance with such exorbitant prices. Everything has its limit, currently my cover has leather on the corners!

As just explained there are endless types of wheelchair cushions…

Why shower commode chairs are only slightly cushioned if at all, is inexplicable for me. After long research I have found an approximately 1,5 cm thick

Gel rest for shower commode chairs

The investment of 143 € is worth each cent.
I am using it daily for meanwhile 6 months now and I am absolutely content.

This shower commode chair is a standard model: Apart from the fact that the brake springs were broken after 2 years and the rear tyres were seized up, the shower water accumulates on two slots on the front tyres. This can only be topped by the fact that water is accumulating in the inside of the frame and can’t drain off, because there is no exit for it.

They should have provided the information that the shower chair is not water resistant!

Translator BL

 

Wheelchair Tuning Part XXIII (Competitor)

Thursday, March 31st, 2011

I am looking for a text for this picture since weeks!

When “Tracy”, an employee of a store for medical supply next door to a wheelchair hotel on Tenerife drove out of the lobby with this vehicle I was completely perplexed, and I had tears of laughter.

I introduce it, probably the first world wide

Electric Inko Scooter

Tracy is a male nurse and makes everybody laugh with his sweet-and-crazy manner.
This guy is awesome, we need more of these!.

Look carefully, Winnie Pooh meets Mowgli ;-)

Eigude Shame II Addendum

Tuesday, October 26th, 2010

对不起,此内容只适用于Deutsch

Eigude- Pranger II

Sunday, May 30th, 2010

对不起,此内容只适用于Deutsch