Posts Tagged ‘Frankfurt’

Annual Review 2018 Part 3

Tuesday, January 8th, 2019

对不起,此内容只适用于Deutsch

Annual Review 2018 – Part 1

Monday, December 31st, 2018

Wenn es mir langweilig wird,  gehe ich zum Arzt,… oder gibt es da noch mehr?

 

Leider war ich schon länger etwas schreibfaul. Mittlerweile werde ich schon als Profi-Patient bezeichnet.

Neben zahlreichen Besuchen bei meinem Hausarzt und diversen Spezialisten wie HNO, Lungenfacharzt, Phoniator, Urologe und diversen Krankenhausbesuchen habe ich regelmäßige Physiotherapie- und Logopädie-Termine und muss mich um die Verordnungen aller Art für Medikamente,Hilfsmittel, Therapien und Rollstuhlreparaturen kümmern.

Zu allem Überfluss hatte ich mit meinem Handbike im September noch eine Kollision mit einem Linienbus (unverschuldet), bei der ich mir erstens die Hand brach und zweitens mein Rolli seitdem nicht mehr geradeaus fährt. Ich schlage mich seitdem mit Krankenkasse und Sanitätshaus wegen einer Rollstuhlreparatur herum und warte immer noch (!) auf die Lieferung und Einbau der Ersatzteile.

Und als wären meine speziellen medizinischen Belange noch nicht genug, schnitzte man mir Anfang des Jahres im Gesicht herum, und Ende des Jahres brach mir ein Stück Zahn ab.

 

Dieses Jahr waren es immer nur ein paar stationäre Tage im Krankenhaus.

Man muss nicht zwingend Fußballer sein um in dem Kaisersaal vom Römer in Frankfurt eingeladen zu werden.

Es wurde erst nach zwei Wochen festgestellt, dass die Hand zweimal gebrochen war.

Dennoch gibt es tatsächlich noch ein Leben außerhalb der Medizin! Und ich lasse mich durch nichts davon abbringen, daran teilzunehmen.

Ich war dieses Jahr wieder bei zahlreichen Konzerten, im Stadion bei „meiner“ Eintracht (Pokalsieger), beim Essen & Trinken, bei mehreren Comedy-Veranstaltungen, ich war im Theater, Kino und im Museum, außerdem war ich im Urlaub, und Zumba-Tanzen habe ich auch gelernt.
Vom Zumba-Tanzen habe ich ja bereits berichtet, der Rest folgt noch…

Wheelchair Zumba

Thursday, December 27th, 2018

对不起,此内容只适用于Deutsch

(Deutsch) Polohunter beim World Club Dome in Frankfurt 2017

Sunday, June 4th, 2017

对不起,此内容只适用于Deutsch

Sunday, January 1st, 2017

Frontpage

It’s all a question of hardware…!!!

Today I was on tour with my Minitrac (see older blogposts) for the first time in the snow.

With its tractor tyres it is a perfect technical aid.

Translator BL

Thank you, Thank you, Thank you, ….

Tuesday, July 12th, 2016

This is by far the hardest blog I’ve ever written in 8 years. Words cannot express my gratitude!
One year ago today on July 12th, 2015 I barely escaped from the jaws of death.

When I add up everything, that my body came up with (see older blog), it comes to 44 weeks in 4 different hospitals in the Rhine/Main area since July last year.
Although I’m now starting almost where I was eight years ago when I became paralyzed in an accident I won’t complain too much, because I am glad that I am still here at all. (5 % probability of survival is not very much.)
You really don’t want to know everything. There are so many diseases and I am not keen on learning the Latin language this way. From now on, my hand stays down, even if I have to attach a stone to it.

At this point I’d like to express my sincerest gratitude especially to my wife, my parents, my brother, my mother-in-law, the rest of my entire family, the nurses and caretakers, doctors, therapists of the BGU hospital unit K3/K8 and the intensive care unit of the North-West Hospital also in Frankfurt am Main and to all other friends and acquaintances who thought of me, took care of me and still do helped me to get back to life.
At night I had a lot of time to think, and I don’t know how I would have managed without you. One night can be quite long.
I have not enough words to express my gratitude. There is still a long way to go, but keeping my positive attitude and training zeal I will not disappoint you. That I can promise!
Since Friday, July 1st 2016 I am now permanently at home again.
Hopefully, this was my last blog about diseases for the next seven years, when my medi pump has to be replaced again. This topic will be banned from the blog as far as possible.
Even though I’m repeating myself:

Thank you, thank you, thank you…

that you were there for me throughout the past year and still are now.

Translator BW

Addendum Chock Part XIV

Wednesday, June 1st, 2016

Already home for four weeks …!!!

As already reported, after taking a shower in March at home the titanium body of my implanted drug pump suddenly peeped out of my belly. It broke through the abdominal wall and I had to sign myself into the hospital again – after only three weeks of “Home” – Holiday (see older blog).

This time I was in the room next door at the same station as three weeks earlier; they still knew me there.

One could have the impression that I like this hospital food. I do not know what you eat for dinner, but this chef salad that is served every evening as an alternative selection is delicious. We can therefore say that the food there is quite good.

After several days of unsuccessful attempt to change back to oral drugs to eventually get rid of the pump completely, the old and no longer sterile pump including lines was taken out. For two weeks an external pump supplied the meds until in a second surgery a new pump including lines between the vertebrae into the spinal canal was implanted – again at the left side.


(Not bad, that dope!)

Nevertheless, the visits from the hospital pastor, various anesthesiologists and several nurses in the intensive care station, who still knew me from eight years ago, got me thinking.

This pump change or better yet new installation required another five weeks of bed rest, but they went without major complications.

Now I am back home for four weeks and I am already looking forward to the empty batteries in 7 years. That is when I will receive a new pump and new scars. I hope that the location of the pump does not need to be changed. Otherwise, above and below the navel there is still some space left.

When I look at the numerous scars on my neck, belly and back, I should probably reconsider my desired profession as a top model.

Translator BW

Eigude Shame XXIX

Sunday, April 24th, 2016

对不起,此内容只适用于EnglishDeutsch

Chock Part XV

Friday, February 19th, 2016

对不起,此内容只适用于EnglishDeutsch

Wheelchair expedition Sri Lanka Part III

Friday, May 29th, 2015

对不起,此内容只适用于Deutsch

Sport News IV

Monday, April 27th, 2015

Frontpage

I’ve always been passionate about sport, in particular the Olympics of course, even though I’ve never been there at a live event. Summer or winter Olympics, makes no difference to me. In my previous life I was more of a winter sports enthusiast. For evidence click here.

When I was still in the hospital after my accident in 2008 the Paralympics Games in Beijing were shown on big screen TV during my physiotherapy.

I was particularly impressed with the incredibly fast racing wheelchairs, because at that time I was just able to move about 50 yards in less than six minutes in the hospital hallways without my oxygen tent, or without qualified pushes ;-)

Last week I met with the Tunisian racing wheelchair guy Ahmed Aouadi, who participated in the Olympics in 2008 in Beijing and in 2012 in London. He currently trains as a “lone warrior” for Rio de Janeiro 2016 at a sports club close to my home.

Racing wheeler Ahmed Aouadi

It came to the battle…

Ahmed Aouadi with a racing wheelchair vs.

Rollinator (Wheelynator) with a e-handbike

Even with my motorized hand bike under full engine assistance I didn’t stand a chance against Ahmed. If you look closely, you can see that at about 20 km/h (12.5 mph) every now and then he’s waiting for me.

His INVACARE -Racing wheelchair weighs a mere 6 kilograms (13.4 lbs), which equals the weight of one of the two batteries on my bike. Nevertheless, that is no excuse!

My highest respect for such athletic performance!

I’m not giving up that easily! I might be slow in a wheelchair, but I know how to tune engines ;-)

Chock Part XIV

Monday, March 9th, 2015

对不起,此内容只适用于EnglishDeutsch

Simply Great Part VII

Friday, January 2nd, 2015

Batschkapp find ich gut…!!!

Die „Batschkapp“

(hessisch für Schiebermütze)

ist seit den 70er Jahren ein alternativer Rockclub in Frankfurt. Konzerte oder Disco für ein paar hundert Leute, klein, eng, gemütlich, ein bisschen verranzt, aber mit Kronleuchtern an der Decke.

Früher hatte man vom Zigarettenqualm und verbrannten Gras, kaum noch die Bands auf der Bühne gesehen… Kurz gesagt, das Teil war mit der dazugehörigen Kneipe “Elfer” kult. Da habe ich ein paar ziemlich coole Jugenderinnerungen. Aber auch einen Eingang mit unendlich vielen Treppen, so steil, dass ich als Fußgänger nach “nur” 2 Bier meine Schwierigkeiten hatte, sie wieder runter zu kommen.

Als Rollifahrer war der Besuch nur mit einer gewissen Anzahl an freiwilligen Helfern machbar. Bei mir eine einmalige Erfahrung, eine so lange Treppe, mit dem Rolli, im Tiefflug herauf zufliegen.

 

 

 

Ende des letzten Jahres war es dann soweit, die Batschkapp zog in eine neue größere Location um.

Es gab viele wehmütige Kommentare, aber hey – der neue Club ist ebenerdig, hat einen Parkplatz, ist komplett barrierefrei und hat sogar eine Behindertentoilette!

Bei unserem ersten Konzert in der gerade neu eröffneten Batschkapp gab es noch keine Rollitribüne, aber ich fand einen Stellplatz vorne vor den Boxen (alles kein Problem, wenn man schon Konzerte von Motörhead und Anthrax ohne bleibende Hörschäden überstanden hat, -oder ich schon einen habe…)

Im Hintergrund sind die bei den “Rodgau Monotones”
Ich schrieb trotzdem eine e-mail an die Batschkapp, denn bei größeren Konzerten sieht man mitten in der Menge sitzend meist nur seinen Vordermann, und der Sound kommt auch etwas dumpf hier unten an.
Das nächstes Konzert, (Uriah Heep) war dann so gut besucht, dass ich die Rollitribüne gerne ausprobiert hätte, aber es standen schon 2 oder 3 Rollis drauf, und damit sah sie erstmal voll aus. Also doch wieder ab ins Gewühl.

 

Später habe ich mir die dann leere Tribüne nochmal genauer angeschaut, und muss fairerweise sagen, dass hinter die 2-3 Rollis nochmal doppelt so viele gepasst hätten.

Beim nächsten Konzert wurden wir dann von der Batschkapp-Security extra auf die Rollitribüne hingewiesen. Unsere Reaktion war wohl nicht so begeistert, denn der Security-Mann fügte schnell hinzu: „Aber Ihr könnt gern auch vorne rein, kein Problem, wird nur recht voll heute!“ Kein Problem, Ihr könnt auch in die Menge rein? Wie oft habe ich jetzt von anderen Rollifahrern gehört, dass sie mit irgendwelchen Securities Ärger bekommen haben, weil sie sich nicht auf die Rollibühne abschieben lassen wollten? Daumen hoch für die Batschkapp!

Ein geniales Erlebnis hatte ich dann auf dem Parkplatz. Ich fragte den Parkplatzwächter, der mich vor dem Konzert in eine schöne große Parkbucht eingewiesen hatte, ob er morgen auch wieder da sei, da wir für den nächsten Tag auch wieder Karten hatten.
Am nächsten Tag kam sehr viel von dem Weißes Zeug vom Himmel, dass wir Rollifahrer so lieben… Als wir auf den Batschkapp-Parkplatz fuhren, stellte ich begeistert fest, dass „meine“ Parkbucht von gestern tatsächlich geräumt war, mit einem kleinen Durchgang zum Weg Richtung Eingang.

Als ich dem Parkplatzwächter sagte, wir klasse ich das fand, bekam ich zur Antwort:

„Ei, Du hast doch gesagt, Du kommst heut wieder…“

Crazy Flash XXVI

Monday, December 8th, 2014

对不起,此内容只适用于Deutsch

Find of the Week

Tuesday, December 2nd, 2014

对不起,此内容只适用于Deutsch